Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 09.11.2007

Rentner und Boxer

Einwohner

Im Hansaviertel leben 1.737 Menschen. Mit einem Anteil von fast 30 Prozent bilden die über 65-Jährigen die größte Bevölkerungsgruppe. Kinder unter sechs Jahren bringen es auf nicht mal vier Prozent. Der Ausländeranteil liegt übrigens mit knapp zehn Prozent deutlich unter dem von, sagen wir, Kreuzberg mit fast 30 Prozent. Und: keine Dönerbuden weit und breit.

Wirtschaft

Rund 20 Geschäfte gibt es im Viertel, darunter einen Supermarkt und eine Apotheke. Wo heute Presse Drewicke steht, eröffnete Boxlegende Gustav "Bubi" Scholz 1958 seine berühmte Parfümerie. Sie überlebte einen Umzug innerhalb der Ladenzeile, den Suff ihres Inhabers und dessen dreijährigen Knastaufenthalt wegen fahrlässiger Tötung seiner Frau. Scholz starb fünf Monate nach seiner Parfümerie.

Prominenz

Im alten Hansaviertel lebte einst Rosa Luxemburg. Marlene Dietrich legte bei den Amerikanern ein gutes Wort für die Finanzierung des neuen Viertels ein. Drafi Deutscher pinkelte 1967 nackt und betrunken vom Balkon seiner Wohnung im Haus Ruegenberg, Günter Pfitzmann kaufte bei Bubi Scholz ein. Und heute? Haben der Fotograf Andreas Gursky und "Berlinale"-Chef Dieter Kosslick hier eine Wohnung.

Nachtleben

Fehlanzeige. Obwohl, bis nach ein Uhr kann man in den Restaurants "Sempre" und "Giraffe" günstige Cocktails schlürfen. Aber dann ab ins Bett oder in einen anderen Stadtteil. Fabian Soethof

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!