Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 30.07.2007

EIN MISSVERSTÄNDNIS: ZAPPA IN BERLIN

Marzahn hat Frank Zappa nie betreten. Jedenfalls ist nichts dergleichen überliefert. Überliefert hingegen sind Berichte von seinem ersten Auftritt in Berlin. Am 16. Oktober 1968 sollte er mit seiner Band Mothers of Invention im Sportpalast in Schöneberg spielen. Beim Soundcheck sprachen ihn einige junge Leute an, die sich als Aktivisten der Außerparlamentarischen Opposition vorstellten. Sie wollten nach dem Konzert eine Demonstration zum Amerika Haus durchführen und baten Zappa, die Zuschauer zur Teilnahme aufzurufen. Zappa lehnte strikt ab. Die Aktivisten, die Zappas ästhetische Radikalität mit einer in ihrem Sinne politischen Radikalität verwechselt hatten, kamen mit Verstärkung zum Konzert. Sie beschimpften die Band als "Mothers of Reaction", Zappa schimpfte zurück, dann flogen Eier und Gemüse auf die Bühne. Das Konzert wurde abgebrochen. Dieses Erlebnis verarbeitete Zappa in dem Stück "Holiday in Berlin". Kurz nach dem abgebrochenen Konzert sagte er in einem Interview: "Die deutsche Jugend hat sich nicht weit von ihren Vorgängern in kurzen Hosen entfernt. Die Jungs tragen zottlige Bärte und die Mädchen Perlenketten und lustige Klamotten. Aber sie sind Nazis wie ihre Väter und Mütter, sie verhalten sich wie Nazis. Das Problem ist, dass sie sich für eine neue Linke halten." DZY