Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 29.08.2011

Die Zentralstelle KDV

Die Einrichtung: 1957, ein Jahr nach Gründung der Bundeswehr, entstand die Zentralstelle KDV als Dachorganisation für zuletzt 26 Institutionen, die aus dem einen oder anderen Grund für das Recht auf Kriegsdienstverweigerung eintraten. Gewerkschaften und Parteiennachwuchs, Kirchen- und Friedensgruppen fragten hier nach, wenn die eigenen Berater Beratung brauchten.

 Die Arbeit: Das größte Pfund der Zentralstelle war ihr Ruf. Sie galt als absolut unabhängig. Neun Zehntel der Einnahmen der Zentralstelle kamen aus Spenden von Einzelpersonen und von Fördermitgliedern. Geld aus staatlichen Programmen, fürchteten Vorstand und Mitarbeiter, könnte sie dazu nötigen, zu schweigen, wo sie frei sprechen wollten. (mlo)

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!