Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 29.02.2012

Bradley Manning

 Der Informant: Bradley Manning ist der US-Soldat, der die 2010 von Wikileaks veröffentlichten 700.000 Geheimdokumente und Militärvideos weitergegeben haben soll. Ihm droht in den USA lebenslange Haft.

 Die Analyse: In den von Wikileaks nun veröffentlichen Stratfor-Mails wird über Manning hergezogen. Ein Analyst schrieb, Manning solle "an die Hunde verfüttert" werden. Oder so misshandelt, wie es Iraner mit gefangenen amerikanischen Spionen täten.

 Die Prognose: Fred Burton, Vizepräsident von Stratfor, berichtet von einem "sehr erfahrenen FBI-Mann". Der sei sich sicher, dass Manning nie der Prozess gemacht würde. Der Soldat werde dem FBI-Mann nach dauerhaft im Gefängnis "schmoren". Ein Prozess sei im Vergleich dazu ein "riesiger Zirkus". Burton schiebt hinterher: "Ich finde, Manning sollte zum Tode verurteilt werden."

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!