Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 13.10.2009

Vormerken

Eine neue Generation der Theater- und Musikzene stellt sich im HAU vor, bei Bedarf in einer Simultanübersetzung, from Tokio with Love

Im Rahmen der Asien-Pazifik-Wochen veranstaltet das HAU in dieser Woche das Festival "Tokio-Shibuya: The New Generation". Bei der neuen Generation handelt es sich in diesem Fall um junge Vertreter der Theater- und Musikszene Tokios mit kreativem Zentrum im Stadtteil Shibuya. In Konzerten, Theaterstücken, Videoinstallationen und Gesprächen - Japanisch mit Simultanübersetzung - schildern sie ihre Sicht auf kulturelle und gesellschaftliche Veränderungen in Japan, ausgelöst unter anderem durch das Platzen der New-Economy-Blase. Das Problem des gesellschaftlichen Drucks thematisiert etwa das Theaterstück "Frustrierendes Bilderbuch für Erwachsene", indem es die japanische Gegenwart in eine Märchenwelt transformiert. Zu sehen vom morgigen Mittwoch bis Samstag jeweils um 19 und 21 Uhr im HAU 1. Am späteren Mittwochabend geht es dann vom Märchen über in Tanz, Experiment und Improvisation mit dem Theaterkollektiv Faifai, das für die Eröffnungsparty des Festivals das Foyer des HAU 2 in eine Girlie-Landschaft im japanischen Stil verwandelt - "From Tokio with love". LL

Tokio-Shibuya - The New Generation: In allen drei Häusern des HAU Mittwoch, 14., bis Samstag, 17. Oktober. Info: www.hebbel-am-ufer.de

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!