Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 16.07.2009

DAS GIBT ZU DENKEN

Ryanair, irische Billigfluggesellschaft und Marketingwunder, will auf kurzen Strecken Stehplätze anbieten - "schließlich stehen auch Bus- und U-Bahn-Nutzer oft stundenlang". Die Airline plane "vertikale Sitze", deren Benutzung möglicherweise kostenfrei sein werde. Seit vergangenen Donnerstag befragt Ryanair auf seiner Homepage Gäste zu dem Thema; 50.000 sollen bereits abgestimmt haben. Die Umsetzung dieser Sparmaßnahme ist allerdings zu bezweifeln: "Das widerspricht internationalen Sicherheitsvorschriften", sagt eine Sprecherin der Low-Cost-Konkurrenz Germanwings der taz, "logischerweise bieten wir das nicht an." Sie vermutet in dem Plan einen PR-Gag. Auch der Leiter der Unternehmenskommunikation von TUIfly nimmt die Pläne nicht ernst. Er sagte der taz, so etwas sei "gegenüber den Passagieren - auch aus Sicherheitsgründen - nicht zu vertreten". Ryanair weist die Vorwürfe zurück; Chef Michael O'Leary ist allerdings für absurdes Marketing bekannt: Er forderte bereits eine Toilettenbenutzungsgebühr und höhere Flugpreise für Übergewichtige - und plante einen "Blowjob"-Service für die Businessclass.

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!