Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 16.09.2009

Rock-Hose

Dieser Herbst zieht vom Leder, als Leggings oder als Röhre. Optisch ist das eine eher schwierige Sache

Die Lederhose teilt die Menschheit in Ekel und Entzücken. Also in den Teil, der sagt: Ih, eklig, und in den, der entzückt aufjuchzt: Oh, eine Wohnhose. Genau das kann so eine Lederhose nämlich sein - ein Bekleidungsstück, das man theoretisch nie mehr ausziehen muss. Dabei ist hier nicht die bayerische Variante Oktoberfest gemeint, sondern die ehrliche Rockerhose, in Tiefschwarz mit leichtem Speckglanz. Die ist in diesem Herbst wieder ganz groß in Mode, gemeinsam mit einem weiteren Exemplar aus dem Klamotten-Gruselkabinett: Schulterpolstern.

Ein paar Nieten, Pailletten und auffällige Reißverschlüsse dazu - fertig ist der Glamrock, der dem Leder sein Comeback beschert, als Jacke, Rock, Kleid und vor allem Hose. Die sieht natürlich nicht ganz so aus wie die Motorradrockermodelle à la Asphaltpiraten 86, sondern modern. Das heißt: eng. Als Legging oder Röhre trägt man sie zu engen, taillierten Blazern mit den breitesten Schultern, wie etwa das Label Balmain es vormacht - und Rihanna, die Grace-Jones der Nullerjahre, macht es ebenso nach wie Victoria Beckham, die Victoria Beckham der Nullerjahre. Daraus lässt sich schon absehen, dass Modelle von Designern wie Alexander Wang, Balenciaga und Gucci vor allem für Frauen gemacht sind, die dünn sind, sehr dünn. Darüber werden Strickzelte gezogen, so kann man nicht nur in der Hose wohnen, sondern auch draußen übernachten.

Dieser Komfort allerdings ist teuer. Tausend Euro kostet so eine Lederhose locker. Zwar gibt es bei H&M oder Zara sogenannte Fakes davon, da ist es aber zum einen häufig mal mit dem Binnenklima schwierig, das heißt: Man schwitzt wie Hölle. Außerdem können die Hosen auch so eng an den Knien sein, dass nur noch Roboter sich darin bewegen können.

Außerdem ist bei der Billigvariante auch die modische Message eine andere: billig nämlich. Noch schlimmer, wenn man die durchaus modischen, aber eher schwer vermittelbaren Overknees, die Stiefel bis über die Knie, dazu trägt.

Wie man all das wieder auszieht? Keine Ahnung. DANIELA ZINSER

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!