Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 17.12.2009

DIE STEILE THESE

Streit vor dem Dortmunder Arbeitsgericht: Zwei Internisten haben ihrer Arzthelferin gekündigt, weil sie bei der Arbeit plötzlich ein Kopftuch tragen wollte - nach neun Jahren in der Praxis. Ungerecht! Sie sollten gefeuert werden! Weil sie die Gesundheit anderer gefährden!

Alle Tage wieder steht das Kopftuch vor Gericht. Nun hat die 27-jährige Dunja Allioui zwei Ärzte nach dem Antidiskriminierungsgesetz auf Schadenersatz verklagt, sie will ihr Tuch nicht abnehmen. Eigentlich sollten die sich verantworten, die mit offenem Haar durch die Gegend marschieren. Denn ähnlich wie Tauben können Haare wirr umherfliegen und damit fiese Krankheitserreger übertragen, sie sind sozusagen auch die Ratten der Lüfte. In Haaren können sich Viren und Tiere breitmachen, sich einnisten und schlimmstenfalls auf andere Köpfe rübermachen. Deswegen: ein Kopftuch für ganz Deutschland! Vor allem für medizinisches Personal - für alle anderen aber auch.

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!