Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 27.05.2011

BIOWAFFEN

Pockenviren werden nicht vernichtet

GENF | Die beiden letzten Bestände an Pockenviren in den USA und in Russland werden zunächst nicht vernichtet. Darauf hat sich die Jahreskonferenz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) verständigt. Über einen Zeitpunkt der Vernichtung soll erst auf einer der nächsten Jahresversammlungen in drei Jahren, also 2014, entschieden werden. Bis dahin soll auch geprüft werden, inwieweit Forschungen etwa für Impfstoffe einen Bestand überflüssig machen könnten. Die Bestände lagern in Militärlabors im US-Bundesstaat Georgia und in Sibirien. Seit fünf Jahren wird bereits über die Vernichtung der Pockenviren gestritten. Die USA hatten argumentiert, die Bestände könnten zur Entwicklung von Impfstoffen herangezogen werden. Dies könne etwa bei einem Unfall mit den noch vorhandenen Beständen oder aber durch terroristische Handlungen nötig werden. 1980 erklärte die WHO die Welt als befreit von Pocken. (dpa)

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!