Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 23.03.2012

Transplantationen

 Fast 45 Jahre ist es jetzt her, dass Christiaan Bernard in Südafrika die erste Herztransplantation (am 3. Dezember 1967) durchführte. Wenige Tage später machten US-Mediziner in New York mit ihrer ersten Herztransplantation Furore.

 Eine erste offizielle Definition für den Hirntod kam erst später. Ende 1968 veröffentlichte das Ad Hoc Committee of the Harvard Medical School ihr Hirntodkonzept, das in den folgenden Jahren in zahlreichen Ländern übernommen wurde.

 Eines der Länder, die lange Zeit mit dem Hirntodkonzept haderten, ist Japan. Dort wurde die Organentnahme bei Hirntoten erst 1997 erlaubt.

 Ganz anders verlief die Entwicklung in Großbritannien und in den Niederlanden. Dort dürfen Organe auch nach dem Herzstillstand entnommen werden. Ein Drittel der Organspender sind dort mittlerweile "Herztote". (wlf)

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!