Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 13.12.2011

Zehntausende Bankkunden geraten in Lettland in Panik

KRISE Nach Konkursgerüchten versuchen Sparer einer Großbank, ihre Konten leer zu räumen

STOCKHOLM taz | Gerüchte, Lettlands größtes Kreditinstitut, die Swedbank, sei vom Konkurs bedroht, führten am Sonntag zu einer regelrechten Panik. Zehntausende LettInnen versuchten, über Geldautomaten so viel Geld wie möglich von ihren Konten abzuheben. Als daraufhin auch viele Geschäfte sich weigerten, Swedbank-Kreditkarten zu akzeptieren und fast die Hälfte der Geldautomaten geleert wurden und deshalb nicht mehr funktionierten, feuerte dies die Gerüchte nur zusätzlich an. Vertreter der staatlichen Bankenaufsicht und von Swedbank versuchten in den abendlichen Fernsehnachrichten, die Bevölkerung zu beruhigen. Nach Swedbank-Angaben wurden binnen weniger Stunden umgerechnet 15 Millionen Euro von den Konten abgehoben.

Die Gerüchte sind offenbar grundlos. Die lettische Swedbank-Tochter gehört zur schwedischen Swedbank-Group. Erst in der vergangenen Woche bestand diese - wie alle schwedischen Großbanken - den Stresstest der europäischen Bankenaufsicht EBA. Und Martin W. Johansson von der Stabilitätsabteilung der schwedischen Nationalbank beeilte sich am Montag zu erklären, es gebe "keinen Grund zur Unruhe". Swedbank habe eine "gute Kapitaldecke" und gehöre "zu den stärksten Europas".

Woher die Gerüchte kommen, die im Internet und über Telefonketten verbreitet wurden, ist unklar. Da Lettland ein Gesetz kennt, das Handlungen, die die Stabilität des Finanzsystems gefährden können, unter Strafe stellt, nahm die Sicherheitspolizei die Ermittlungen auf.

Dass bloße Gerüchte über die mögliche Schieflage einer Bank in Lettland zu panischen Reaktionen führen, ist allerdings durchaus verständlich: Man ist gebranntes Kind. Erst im November war Latvijas Krajbanka zusammengebrochen, und alle EinlegerInnen verloren ihre Guthaben, soweit diese nicht durch die staatliche Einlagengarantie gedeckt waren. 2008 und 1995 hatten mit dem Zusammenbruch der Parex-Bank und der Banka Baltija ebenfalls viele LettInnen ihre Ersparnisse verloren.

Zwar beherrschen mittlerweile schwedische Kreditinstitute 80 Prozent des lettischen Bankensektors. Was aber am mangelnden Vertrauen in das Bankensystem nicht viel ändert. Auch weil noch gut im Gedächtnis ist, wie massive Kreditverluste ihrer baltischen Töchter Swedbank vor drei Jahren so sehr ins Trudeln gebracht hatten, dass sie von Stockholm über ein staatliches Garantieprogramm vor dem drohenden Kollaps gerettet werden musste. REINHARD WOLFF

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!