Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 14.04.2012

Die Gemeinwohl-Idee

 Der Mann: Der 39 Jahre alte Christian Felber bereist Deutschland und Österreich als Inspirator einer neuen menschenfreundlichen Wirtschaft. In seinem Buch "Gemeinwohlökonomie" entwirft er ein umfassendes System dazu. Felber, der eine Neigung zum Spirituellen hat, ist einer der Gründer von Attac Österreich und tritt manchmal auch als Tänzer auf. www.christian-felber.at

 Das Projekt: Felber will unser Wirtschaftssystem komplett umkrempeln. Eine basisdemokratische Bewegung soll das durchsetzen, indem sie eine neue Verfassung und andere Gesetze erlässt. Während heute Konkurrenz und Gewinn die leitenden Prinzipien seien, soll in der künftigen Gemeinwohl-Ökonomie die Kooperation an erster Stelle stehen. www.gemeinwohl- oekonomie.org

 Die Firmen: Felbers Konzept unterstützen aktuell 592 Firmen. Die meisten sind klein und gehören Ökobranchen an. Aber es gibt auch größere Unternehmen darunter, etwa die Bahntechnik-Firma Rhomberg, die Sparda-Bank München oder die Agrargenossenschaft Sekem in Ägypten mit 1.900 Mitarbeitern. Einzelne wie die Sparda München haben schon eine Gemeinwohlbilanz erstellt.

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!