11. - 17. Juni 2017

Wendland (Radtour)

Reiseleitung: Reimar Paul

Der Gasthof „Lindenkrug" in Pevestorf, eine Station unserer Radtour. Bild: Simone Schmollack

Göhrde - Elbauen - rund um Gorleben - Gartow

Das Wendland steht für Anti-Atom-Protest und alternative Betriebe, für Rundlinge und Radfahren. Mit dem Naturschutzgebiet Elbtalaue, dem Höhenzug Elbufer-Drawehn und dem verwunschenen Elbholz ist es  zudem eine der schönsten Landschaften Deutschlands.

PROGRAMM

PREISE UND LEISTUNGEN

LITERATUR ZUM EINLESEN

 

Preis: ab 860 € (DZ/HP/ohne Anreise)

Veranstalter:

Nordic Aktiv Reisen, Nahrendorf

Tel. 058 55 - 979 097, ingosreisen@web.de

 

Die Reise kann nur beim Veranstalter gebucht werden.

Wir erkunden die reizvolle Region mit Fahrrädern. Die ersten drei Tage ist das Bio-Hotel „Kenners Landlust“ in Göhrde unser Quartier, für die restliche Zeit checken wir im Hotel „Seeblick“ am Gartower See ein. Bei der "Über-führungsetappe" wird unser Gepäck von einem Kleinbus transportiert.

Reimar Paul, taz-Autor seit über 20 Jahren,  u.a.  über die Anti-Atombewegung im Wendland

Tages- oder Halbtagestouren (max. 70 km am Tag) führen uns auch zu den Brennpunkten des Gorleben-Wider-standes. So treffen wir in Harlingen Aktivisten der Initiative „Widersetzen“, die dort 2011 eine Schienenblockade mit 4.000 Menschen gegen den Castor-Zug organisierte. In einer der „Widerstandskneipen“ rund um Gor- leben diskutieren wir mit VertreterInnen von Protestgruppen. Und wir umrunden mit den Rädern natürlich auch die Atomanlagen im Gorlebener Wald.

Frühnebel über den Elbtalauen im Wendland Bild: Archiv

Die Menschen im Wendland demonstrieren aber nicht nur gegen Atomkraft, sondern zeigen auch Modelle für eine Wirtschaft der Zukunft ohne Kernkraft und fossile Energien auf. Die Energie- versorgung ist bereits zu 100 Prozent auf Erneuerbare umgestellt, zahlreiche Betriebe produzieren Bio-Produkte – eine Öko-Brauerei, die das leckere „Wendland Bräu“ herstellt, steht auf unserem Besuchsprogramm.

Wir werfen aber auch einen Blick zurück: So führt uns eine Radtour in Rundlings-Dörfer. Die Jahrhunderte alte Siedlungsform ist nur noch im Wendland unverfälscht erhalten. Und auf der Tour entlang der Elbe besichtigen die in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs zerstörte Dömitzer Eisenbahnbrücke und machen Rast auf der mecklen- burgischen Elbseite in der „Dorfrepublik Rüterberg“. Im November 1989 wollten die Bewohner damit an ihre Isolierung in der DDR erinnern.

"Global denken - lokal trinken" meint die Öko-Brauerei 'Wendland-Bräu' Bild: Archiv

Kleine naturkundliche Exkursionen mit Experten in den Göhrde-Forst und zum Elbe-Nebenfluss Seege runden unsere Reise ab.