16.07.15

Der neue Atlas von Le Monde diplomatique

Aktuelle Pressemitteilungen der taz

Am 28. Juli erscheint der neue Atlas der Globalisierung. Darin geht es um das wichtigste Zukunftsthema überhaupt: Postwachstum. Ohne Wirtschaftswachstum gibt es angeblich keinen Wohlstand, keine Freiheit, keinen Erfolg. Weil es aber auf einem begrenzten Planeten kein unbegrenztes Wachstum geben kann, nimmt nicht nur in den reichen Industrieländern die Skepsis zu – die Suche nach Alternativen hat begonnen.

In Zusammenarbeit mit dem Kolleg Postwachstumsgesellschaften der Universität Jena veröffentlicht die Berliner Redaktion von Le Monde diplomatique nun zum ersten Mal einen eigenen Atlas der Globalisierung, der nicht auf einer französischen Vorlage beruht.

Namhafte Wissenschaftlerinnen und Journalisten analysieren die verheerenden Auswirkungen der Wachstumsökonomie und machen Vorschläge für die Postwachstumsgesellschaft der Zukunft: Ulrike Herrmann warnt vor den selbstzerstörerischen Kräften des Kapitalismus; Stephan Lessenich blickt auf die goldenen Jahre des Wachstumsstaats zurück; Hilal Sezgin beschreibt, was die industrielle Produktion von Fleisch, Milch und Eiern für Kühe, Schweine und Hühner bedeutet; Kiran Pereira erklärt, warum ausgerechnet Sand eine knappe Ressource ist; Jürgen Reuß entlarvt die Strategien der Geplanten Obsoleszenz, und Hans Diefenbacher stellt alternative Wohlstandsindikatoren vor.

Der Postwachstumsatlas besticht auch durch seine Infografiken und Karten. Sie machen die komplexen Sachverhalte erst anschaulich, von den Risiken des Klimawandels und dem Nutzen der Kreislaufwirtschaft bis hin zur globalen Gerechtigkeit und dem Fall Griechenland.

Ab 28. Juli ist der Atlas bundesweit im Buchhandel und im tazshop erhältlich, Tel. 030-25902-138 oder tazshop@taz.de.

Möchten Sie ein Rezensionsexemplar zugeschickt bekommen? Dann wenden Sie sich bitte an Le Monde diplomatique, Djaynab Tékété, lou@monde-diplomatique.de, Rudi-Dutschke-Str. 23, 10969 Berlin, Tel. 030-25 90 21 27.

Pressemitteilung als PDF aufrufen.

Weitere Pressemitteilungen finden Sie rechts in der Navigationsleiste.