22.03.2017

taz.meinland Moorburg: Gallisches Dorf an der Elbe

Aktuelle Pressemitteilungen der taz

Idyllische Häuser an einer kleinen, sehr langen Straße, ein paar Felder und Obstbäume, ein niedriger Deich: Moorburg ist ein Dorf mit Erholungscharakter. Doch die Idylle ist in Gefahr. Das über 700 Jahre alte Dorf wird im Westen von der A7 durchschnitten, das Kohlekraftwerk liegt am östlichen Ortsrand, die Schlickdeponie mittendrin und ein Gefahrgut-Lager am Rande des Containerterminals „Altenwerden“ im Norden.

Moorburg gehört zum Hamburger Hafenerweiterungsgebiet, die Erhaltung von Wohnraum ist hier Nebensache. Und eine weitere Autobahn ist geplant, die A26-Ost. In unmittelbarer Nähe zum Wohngebiet soll sie entlangführen, durch brachliegende Vogelwelten und ein altes Quellgebiet.

Wirklich ruhig war es in Moorburg also nie, doch nun droht die Situation unerträglich zu werden. Man rechnet mit bis zu 40 Prozent höherem Verkehrsaufkommen, die Hafenstraße soll von täglich bis zu 60.000 Autos befahren werden. Die meisten Moorburger wollen sich das nicht gefallen lassen: Sie sprechen von einer „ökologische Katastrophe“ und einer unsinnigen Entscheidung. Sie fühlen sich in ihren Entwicklungsmöglichkeiten eingeschränkt, nicht gehört und schon gar nicht ernst genommen.

Zusammen mit Initiativen aus den anderen Anliegergebieten wie Bostelbek und Wilhelmsburg haben sie sich dem „Bündnis Verkehrswende Hamburg“ (BVH) angeschlossen und den Verantwortlichen der Verkehrsbehörde klargemacht, dass sie sich mit den präsentierten Plänen für die A26-Ost so nicht abfinden wollen. Die Seiten sind verhärtet. Grund genug für taz.meinland, einer Einladung zu folgen und sich mit den Beteiligten an einen Tisch zu setzen.

Neben allen Interessierten begrüßen wir dazu:

• Malte Siegert, Leiter Umweltpolitik Naturschutzbund Deutschland (NABU)

• N.N., VertreterIn vom Bündnis "Verkehrswende Hamburg"

Moderation: Gernot Knödler, Redakteur taz.nord

Wann: Donnerstag, 30. März 2017, 18.00 Uhr

Wo: elbdeich e.V., Moorburger Elbdeich 249, 21079 Hamburg

Der Eintritt ist frei.

taz.meinland ist die Veranstaltungsreihe der taz im Vorfeld der Bundestagswahlen 2017: taz on tour für die offene Gesellschaft – in fünfzig Diskussionsveranstaltungen kommt die taz zu ihren Leserinnen und Lesern, zu Interessierten im ganzen Land. Wohin steuert Deutschland in Zeiten der Globalisierung, des weltweiten Aufstiegs von populistischen Strömungen, eines möglichen Zerfalls von Europa? Weitere Informationen zur taz-Veranstaltungsreihe taz.meinland finden Sie unter www.taz.de/meinland.

Pressemitteilung als PDF aufrufen.