• 15.08.2007

Zählstunde für Lehrer

Erstmals sollen alle Schulen angeben, ob sie genug Personal haben. Opposition: neue Lehrer nicht in Sicht

Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) will zum Schuljahresbeginn offenbar die Personalsituation an den Berliner Schulen überprüfen. Erstmals werden alle Schulen aufgefordert, bis zum 23. August, dem vorletzten Ferientag, bekannt zu geben, ob sie genug Lehrer haben, ob die Stundenpläne stehen und alle Klassen mit Leitungspersonal versorgt sind. Bisher habe es derartige Abfragen erst im Herbst gegeben, sodass die Bildungsverwaltung wochenlang gar nicht gewusst habe, wie die tatsächliche Situation im neuen Schuljahr war. Grüne und FDP kritisierten Zöllners Überprüfung als "viel zu spät".

"Die Ausstattung der Schulen mit Lehrkräften erfordert von allen Beteiligten erhöhte Aufmerksamkeit", heißt es in einem Rundschreiben der Bildungsverwaltung, das die meisten Schulleiter wegen der Ferien aber noch nicht zur Kenntnis nehmen konnten. Die Abfrage sei nötig, um allen Beteiligten und "auch den politisch Verantwortlichen" ein klares Bild über die Personalsituation zu vermitteln. Die neue Checkliste läuft unter der Rubrik "Krisenintervention".

Die Verwaltung will nicht nur wissen, wo Lehrer fehlen, sondern auch, ob die Schulen ihre früher angegebenen Schülerzahlen korrigieren müssen. Wenn sich etwa herausstellen sollte, dass weniger Schüler als erwartet kommen, könnte man die überzähligen Lehrer versetzen.

Nach Auffassung des bildungspolitischen Sprechers der Grünen-Fraktion, Özcan Mutlu, reicht Zöllners "Krisenintervention" aber aus. Eine Abfrage der Schulen über die Anzahl der Lehrer Ende August sei "viel zu spät". Es hätte viel früher gehandelt werden müssen, betonte der Grünen-Politiker. Zöllner habe auch zu spät erkannt, dass die Lehrerausstattung noch nie so knapp gewesen sei wie dieses Jahr, denn die meisten Absolventen dürften schon in andere Bundesländer abgewandert sein.

Auch die FDP-Fraktion ist der Ansicht, dass Zöllners Abfrage-Aktion "viel zu spät" kommt. Zöllner werde sein erklärtes Ziel, zum Schuljahresbeginn alle Berliner Schulen lückenlos mit Personal ausgestattet zu haben, nicht garantieren können, sagte die bildungspolitische Sprecherin Mieke Senftleben. "Denn sollte die Schulverwaltung am vorletzten Ferientag nennenswerte Defizite feststellen, wird sie diese nicht innerhalb des Ferientags rechtzeitig zum Schuljahresbeginn beheben können." DDP

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!