AKW-Kontrollen in Schweden

20 Jahre Schlamperei

Die schwedische Atombehörde stellt das Atomkraftwerk Ringhals ab. Der Grund: In den Rohren des Notkühlsystems blieb Müll von Schweißarbeten jahrelang unentdeckt.

AKW Ringhals: In bestimmten Rohren sah's aus wie bei Hempels unterm Sofa. Bild: dpa

STOCKHOLM taz | Vattenfall ist wieder mal bei Schlampereien in einem seiner AKWs erwischt worden. Am Freitag erließ die schwedische Atomaufsichtsbehörde Strålsäkerhetsmyndigheten eine Verfügung gegen Ringhals AB, die Betreibergesellschaft des westschwedischen Atomkraftwerks Ringhals. Die gehört mehrheitlich dem staatlichen Energiekonzern Vattenfall und zu knapp einem Drittel der schwedischen Tochter des deutschen Energiekonzerns Eon.

Nach dieser Verfügung müssen die Reaktoren so lange abgeschaltet bleiben, bis das Werk der Behörde neue Routinen für Sicherheitskontrollen vorlegt und eine Analyse präsentiert, die erklärt, wie es zu jetzt rein zufällig entdecktem jahrzehntelangen Pfusch bei diesen Kontrollen kommen konnte.

Hintergrund dieser behördlichen Maßnahme: Bei Sanierungsarbeiten nach einem Brand, der im Frühjahr 2011 im Reaktordruckbehälter des 36 Jahre alten Ringhals-Reaktors 2 ausgebrochen war, hatte man Ende August beim Abbau des Rohrsystems des Notkühlsystems in den Rohren Hinterlassenschaften von Schweißarbeiten gefunden. Eine Dichtung, wie sie bei solchen Arbeiten verwendet wird, hatte sich in einem der vier Steigrohre dieses Systems verfangen und behinderte den ordnungsgemäßen Wasserfluss.

Das erstaunliche hierbei: Schweißarbeiten an diesen Rohren hatten zuletzt in den 1980er Jahren stattgefunden, als dort Filter eingebaut wurden. Der von den Arbeitern damals einfach in den Rohren hinterlassene Müll war mehr als zwei Jahrzehnte lang nicht entdeckt worden. Bei einem Ausfall des normalen Kühlsystem hätte dieser Müll Rohrteile oder Filter verstopfen und die Funktion des Notkühlsystems entscheidend beeinträchtigen können.

Als man daraufhin vorsichtshalber auch das entsprechende Kühlsystems des Ringhals-Reaktors 4 kontrollierte, wurde auch dort eine zurückgelassene Dichtung entdeckt. Die Atomaufsicht ordnete nun an, dass alle vier Ringhals-Reaktoren abgestellt und überprüft werden müssen.

Man habe in den 1980er Jahren nach Schweißarbeiten eben andere, offenbar nicht ausreichende Kontrollen gehabt, erklärt Gösta Larsen, Kommunikationschef von Ringhals AB, die Funde. Heute könne es nicht mehr passieren, dass danach Müll einfach in den Rohren verbleibe, versichert er. Warum dieser Müll aber mehr als 20 Jahre lang nicht entdeckt wurde, hat der Reaktorbetreiber noch nicht erklären können.

Vor Beginn der kalten Jahreszeit wiederholt sich damit für die schwedischen StromkonsumentInnen ein Schauspiel, wie sie es schon von den beiden vergangenen Jahren kennen: Gerade wenn ihre Stromproduktion gebraucht wird, stehen die altersschwachen Reaktoren still - derzeit die Hälfte der zehn Atomreaktoren in Schweden.

.

30 Jahre sind seit dem GAU in Tschernobyl vergangen – hier berichten wir über den Kampf gegen Atomkraft.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben