Absacken mit der Wahrheit

Satire & Suff

Erleben Sie die einzigartige Open-End-Lesung der Wahrheit auf dem taz.lab! Und sacken sie anschließend gemeinsam mit uns ab.

„Wo macht ihr Riesengedöns?“ – Keine taz ohne ihn: Wer ©Tom live erleben will, komme zur Wahrheits-Lesung. Bild: ©Tom

Liebe Leser! Es gibt keinen besseren Platz als diesen hier, um die Grundsätze der Wahrheit, der einzigen täglichen Satireseite einer Zeitung weltweit, erneut zu präsentieren.

Lesen Sie also weiter und sacken Sie so richtig ab am 25. April: zusammen mit der Wahrheit in Gestalt ihrer beiden Exegeten Michael Ringel und Harriet Wolff sowie eigens ausgewählter Topautoren. Dazu einige wichtige Anmerkungen:

Sie ist Jahrgang 1968, seit dem 11. 11. 2013 Redakteurin der „Wahrheit“-Seite der taz, ist eigentlich Münchnerin und hat dort auf der Deutschen Journalistenschule gelernt. Seit 1999 lebt sie als Autorin in Berlin. Sie trimmt Humor und Satire bei der taz auf Zeile; außerdem ist sie Fotografin (www.harrietwolff.com) und geht für gute Geschichten auch gern auf Reisen.

Ad 1. Warum sachlich, wenn es persönlich geht?

Die Wahrheit hat immer Erbarmen mit Schwächeren. Was aber, um mit Michael Ringel zu fragen, „sind Schwächere? Sind das auch all die Religiösen, die nicht nur die Wahrheit, sondern alle vernünftigen Menschen dauerhaft einschränken wollen, weil sie sich schwer verletzt fühlen, wenn man ihre Religion verspottet?”

Wir erhoffen uns vom taz.lab Aufschluss auf diese Frage – unter anderem von Hobby-Mullah und Autor Gerhard Henschel, der, so Gott will, sein Fake-Interview mit dem IS-Terrorchef Abu Bakr al-Baghdadi lesen wird.

Ad 2. Warum recherchieren, wenn man schreiben kann?

Eine Erkenntnis, die zum Beispiel den dienstältesten Titanic-Redakteur, den immer noch knackigen Mark-Stefan Tietze, täglich umtreibt. Hin und wieder darf er sie auf der Wahrheit-Seite in Form von Satiren, Glossen und Fakes ausgestalten.

Ad 3. Warum beweisen, wenn man behaupten kann?

Die Themen sind mannigfaltig, die Referenten voraussichtlich männlich und weiblich, auch Lustiges wird an die Wand geworfen werden – bei der großen Wahrheit-Lesung bleiben Sie, falls Sie es wünschen sollten, nicht trocken, denn es besteht die angenehme Möglichkeit einer kleinen alkoholischen Verkostung. Moderiert von den Wahrheit-Redakteuren Michael Ringel und Harriet Wolff, lesen Gerhard Henschel, taz-Irlandkorrespondent Ralf Sotscheck, Mark-Stefan Tietze, Susanne Fischer, Pia Frankenberg, Jenni Zylka und die eine Hälfte des Cartoon-Duos Rattelschneck.

Ein Satz, den die drei weiblichen Topautoren dieser Wahrheit-Lesung, da sind wir sicher, sofort abnicken würden. Die gestandenen Damen, in Gestalt der weltumfassenden Pia Frankenberg, der das Landleben und Arno Schmidt schätzenden Susanne Fischer und der den Alltag und das Kino liebenden Jenni Zylka, werden sich behaupten.

Nicht zu vergessen der einzige nicht in Stein gemeißelte Grundsatz der Wahrheit: Sie ist tierlieb – allzu oft ermöglicht eine noch kurz vor Redaktionsschluss eintreffende Bären- oder Gnu-Meldung die Fertigstellung der Seite.

Tierlieb ist übrigens auch Ralf Sotscheck, taz-Irlandkorrespondent, der mit uns seine Inselerfahrungen, die regelmäßig in Kolumnenform auf der Wahrheit erscheinen, teilen wird.

Und dann wäre da noch Rattelschneck, zumindest die eine Hälfte des gleichnamigen Cartoonisten-Duos, in Form von Marcus Weimer. Er wird die Lesung mit lustigen, an die Wand gebeamten Zeichnungen auflockern.

Auch bleiben Sie auf der Veranstaltung, falls Sie es wünschen, nicht trocken, denn es besteht die angenehme Möglichkeit einer kleinen, kostenfreien und alkoholischen Verkostung … Wohl bekomms und auf bald!

HARRIET WOLFF