Äthiopiens Premierminister Zenawi

Der unsichtbare starke Mann

Wo ist Äthiopiens Premierminister Meles Zenawi? Der Politiker wurde seit sieben Wochen nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen, angeblich geht es ihm gut.

Da ward er gesehen: Meles Zenawi im September 2011 in Kairo, Ägypten.  Bild: reuters

Mal ist er tot, mal in Urlaub, mal auf dem Weg der Besserung – die Spekulationen über Äthiopiens Premierminister Meles Zenawi (57) nehmen kein Ende. Seit sieben Wochen wurde der autoritäre Machthaber nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen. Immerhin fand sich Regierungssprecher Bereket Simon jetzt zu einer minimalen Auskunft bereit: Der Regierungschef sei in guter Verfassung und auf dem Weg der Besserung, sagte er der BBC. Es sei „nicht hilfreich“, mehr Details zu nennen.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Am Tag zuvor hatte der oppositionelle äthiopische Satellitensender Esat Zenawis Tod gemeldet. Der Sender berief sich auf die International Crisis Group (ICG). ICG dementierte umgehend. Da hatte sich das Gerücht aber schon weltweit verbreitet, Äthiopiens starker Mann sei tot.

Ihren Anfang nahmen die Spekulationen, als Meles Mitte Juli dem Gipfel der Afrikanischen Union (AU) in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba fernblieb, obwohl er Gastgeber war. Da fiel auf, dass er seit dem G-20-Gipfel am 18. Juni in Mexiko nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen wurde. Während des AU-Gipfels hatte sich Regierungssprecher Simon nur entlocken lassen, Meles sei krank. Die Wochenzeitung Feteh, die wenig später über Meles’ Krankheit schrieb, wurde prompt verboten.

Laut Verfassung müsste Vizepremier Hailemariam Desalegn die Amtsgeschäfte führen, falls Meles ausfällt. Als möglicher Nachfolger wird aber eher Außenminister Hailemariam Desalegn genannt.

Meles wurde am 8. Mai 1955 in der Region Tigray als Sohn eines Kleinbauern geboren und studierte Medizin, bis er sich dem bewaffneten Widerstand gegen den sozialistischen Militärdiktator Mengistu Haile Mariam anschloss. Zenawi wurde Mitglied der Tigray-Volksbefreiungsbewegung, TPLF, die später mit anderen Organisationen zur Revolutionären Demokratischen Front des Äthiopischen Volkes, EPRDF, verschmolz.

Die stürzte 1991 mit Waffengewalt das sozialistische Mengistu-Regime und ist seither Regierungspartei unter Meles. Seitdem hat sich das langjährige Bürgerkriegs- und Hungerland Äthiopien zu einem wirtschaftlichen Aufsteiger und US-Verbündeten in Afrika gemausert.

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben