AfD stellt sich selbst vom Platz

Fußball-Ehrenkodex abgelehnt

Die niedersächsische AfD will die Vielfalts-Erklärung der Abgeordneten-Mannschaft FC Landtag nicht unterschreiben und darf deshalb nicht mitkicken.

Ein gemischtgeschlechtliches Fußballteam in blauen Triktos.

Werden von der AfD gemieden: Der FC Landtag und sein Bekenntnis zur Vielfalt

HANNOVER taz | Dass die AfD-Angeordneten nicht mitspielen dürfen, haben sie sich selbst zuzuschreiben. Es hätte nur eine Unterschrift gebraucht, um in Niedersachsen Teil des FC Landtag zu werden, einer Fußballmannschaft in der Abgeordnete und Mitarbeiter*innen für wohltätige Zwecke kicken. Das Team hat sich einen Ehrenkodex gegeben: Man wolle „Vielfalt auf und abseits des Platzes“ fördern und keine Diskriminierungen oder Beleidigungen dulden, „sei es aufgrund von Geschlecht, ethnischer Herkunft, Hautfarbe, Religion, Alter, Behinderung oder sexueller Orientierung.“ Diesen Grundsatz aber wollten die AfD-Vertreter nicht unterschreiben – schließlich habe Politik auf dem Fußballplatz nichts zu suchen, sagte ein AfD-Sprecher.

„Der Teil ‚Vielfalt fördern‘ hat bei der AfD massiv zu Widerstand geführt“, sagt der Abgeordnete Belit Onay (Grüne), der seit der vergangenen Legislaturperiode in der Mannschaft mitspielt. Bei einem Teamtreffen am Freitag, bei dem es um die Erklärung ging, hätten AfD-Vertreter gesagt, dass Vielfalt kein Mehrwert an sich sei und somit auch nicht unbedingt förderungswürdig, erinnert sich Onay. Ein AfD-Mitarbeiter habe zudem in den Raum geworfen, ob Messerstecher auch zu dieser Vielfalt gehörten. „Wir reden hier über Abgeordnete, die Fußball spielen“, sagt Onay.

Andere Abgeordnete bestätigten gegenüber der taz diese Schilderung. „Ich weiß gar nicht, ob das mit einer Unterschrift getan ist, wenn die AfD hier einen gesellschaftlichen Konsens so grundsätzlich infrage stellt“, sagt Onay.

Zwar seien die zwei Abgeordneten Harm Rykena und Stephan Bothe sowie ein Referent der Fraktion daran interessiert, mitzuspielen, die Erklärung lehnten sie aber ab. „Von unserer Seite gibt es keinen Grund, das zu unterschreiben“, sagt der AfD-Pressesprecher Benjamin Günther. Wenn die Inhalte der Vereinbarung gesellschaftlicher Konsens seien, wie die anderen Parteien behaupteten, müsse man sich nicht dazu verpflichten. „Dann entwerten Sie ja Ihre Unterschrift“, sagt Günther. Die Vereinbarung sei nur geschlossen worden, weil die AfD nun im Landtag sitze.

Belit Onay (Grüne)

„Der Teil ‚Vielfalt fördern‘ hat bei der AfD massiv zu Widerstand geführt“

Stefan Klein (SPD) ist der Vorsitzende des FC Landtag. Er betont, dass die AfD nicht ausgeschlossen werden sollte. „Wir haben eine Linie gesucht, unter der sich alle versammeln können“, sagt er. „Wir haben vernommen, dass sich sonst vielleicht einige ausgeklinkt hätten.“

Bei der Erklärung hätten sie sich am Ehrenkodex des Deutschen Fußball Bundes und der Fußballmannschaft des Bundestages orientiert. Dort sind drei AfD-Abgeordnete aufgenommen worden. „Den Text kann man ohne Probleme unterschreiben“, sagt Klein. Die Diskussion zeige, dass Vielfalt in der Gesellschaft für die AfD nicht selbstverständlich sei, sagt auch Rainer Fredermann (CDU). „Es ist eine komplette Abneigung gegen diese Formulierung da.“ Er wolle der AfD dennoch nicht die Tür vor der Nase zuschlagen: „Es gehört sich, dass wir ihnen zugestehen, dass sie sich eines Besseren besinnen.“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben