African Queen, ein Afrika-Abenteuer

Bedrückend schöne Reisen

Mit Sinnfragen, Rückenschmerzen und Spannungen in Afrika. Der Reisejournalist Helge Timmerberg hat sein Afrika-Abenteuer als Buch herausgegeben.

Straßenverkauf von Holzschitzereien in Lilongwe, der Hauptstadt von Malawi.  Bild: imago/Bernd Müller

Seit mehr als dreißig Jahren reist Helge Timmerberg durch die Welt und schreibt darüber für Magazine und als Autor von Büchern. Eines zieht sich wie ein roter Faden durch seine Texte: Er kann nirgends so recht ankommen. Sein Aufenthalt ist der Transit. Diesen Widerspruch löst er nicht auf, er schreibt darüber.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Sein neuestes Buch, African Queen, ist Ergebnis seines siebenmonatigen Afrika-Abenteuers. Es unterscheidet sich stark von seinen Vorgängern. Die Kapitel bauen aufeinander auf und beginnen mit der Ankunft in Lilongwe, der Hauptstadt Malawis, Afrika, und enden mit der letzten Station in Kairo.

Zum ersten Mal ist der Autor nicht allein unterwegs, sondern mit Lisa, seiner 25 Jahre jüngeren Geliebten. Timmerberg tauscht die Autarkie des Alleinseins ein gegen eine riskante Zweisamkeit, die nur Sex und frische Verliebtheit in die Waagschale werfen kann.

Afrika ist Lisas Idee. Sie tritt in Malawi einen Job als Hotelmanagerin in einem schicken Öko-Resort an, und Helge begleitet sie. Nicht um Afrikas willen, um Lisas willen.

Einem Mann ohne Aufgabe wird bald langweilig, so auch Timmerberg, und nun stehen Spannungen und Sinnfragen auf der Tagesordnung.

Der Abenteurer ist nicht mehr jung, Reisen wird ihm schon mal zur Last, er hat Rückenschmerzen und diverse Ticks: Angst vorm Hotel-Krokodil, vor Hotel-Kakerlaken, im Dunkeln. Der Anblick toter Fische ekelt ihn, und er ist auf Lisas Chef eifersüchtig.

Die Liebenden surfen auf der Welle ihrer Wut, vertragen sich wieder; dazu gibt es jede Menge Abenteuer: die Überfahrt mit nicht seetauglichen Dampfern, Begegnungen mit korrupten Beamten und wütenden Elefanten, und immer wieder die berückende Schönheit Afrikas.

African Queen ist ein gelungenes Buch, kurzweilig, berührend - und überraschend. Denn Timmerberg löst ihn, den Widerspruch zwischen Ferne und Heimat. Er stellt fest, dass er das eigene Ego immer im Gepäck hat.

Helge Timmerberg: „African Queen. Ein Abenteuer“. rowohlt Berlin, 2012, 19,90 Euro

 
30. 09. 2012
ToDo: alternative Artikel

weitere Artikel des Autors

Beiträge des Autors in der Kommune

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben