Alternativer Schienenverkehr

Schwabenexpress sucht Gäste

Locomore steht auf der Strecke Berlin–Stuttgart in Konkurrenz zur Bahn und auch zum Bus – noch aber schreibt das ambitionierte Start-up keine schwarze Null

Die Bahn baut und baut. Foto: dpa

Orange, gelb und braun sind die dominierenden Farben. Die 14 Waggons sind alt, aber frisch gestrichen und instandgesetzt. Es ist Donnerstag, früher Nachmittag. Noch steht der Zug mit der Aufschrift „Locomore“ im Bahnhof Lichtenberg. In wenigen Minuten wird er sich in Bewegung setzten. Bis er sein Ziel, Stuttgart, erreicht hat, wird er viele Male halten. Alles ist so wie bei der Deutschen Bahn (DB). Und doch ist alles ganz anders.

Locomore ist ein Crowd-finanziertes Start-up. „Fair, ökologisch, günstig“ lautet der Slogan. Am 14. Dezember 2016 ging das Projekt, das sich als Alternative zur DB, aber auch zu den Fernbussen versteht, an den Start. Täglich ein Zug von Stuttgart nach Berlin und retour war der Plan. Mitte Januar mussten die Macher allerdings eingestehen, dass man sich verkalkuliert hatte. Der Betrieb wurde auf viermal die Woche reduziert.

Am gestrigen Donnerstag dann die gute Nachricht: Locomore fährt wieder sechsmal die Woche. Und in Wochen mit Feiertagen wieder täglich. Das ist der Fall in der Woche vor und nach Ostern sowie am 1. Mai und Pfingsten. Seit Betriebsbeginn seien 70.000 Menschen mit Locomore gereist, sagte Derek Ladewig, geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens. Die Auslastung betrage 65 Prozent. Die Wochenmitte werde am wenigstens gebucht, darum die Entscheidung, am Mittwoch zu pausieren.

Die Pressekonferenz fand in einem Familienabteil des Zugs statt. Auf dem Boden eine Spielfläche für Kinder, daneben eine Kiste mit einer Holzeisenbahn und Bilderbücher. Auch anderswo können sich Fahrgäste mit Karten- und Brettspielen vergnügen, sofern die Abteile nicht als Ruhe- und Arbeitszonen ausgewiesen sind. WLAN gibt es im ganzen Zug, zumindest sollte das so sein. Das Essen im Bordbistro ist als ökologisch, der Kaffee als fairtrade ausgewiesen. Stellplätze für Fahrräder gibt es auch.

Abfahrt am Bahnhof Lichtenberg ist um 14.28 Uhr. Dreimal hält der Zug dann in Berlin, über Wolfsburg, Hannover, Göttingen, Kassel, Fulda, Hanau, Frankfurt, Darmstadt, Heidelberg, Vaihingen geht es nach Stuttgart. Um 21.20 Uhr ist das Ziel erreicht. Am nächsten Morgen um 6.21 Uhr fährt Locomore nach Berlin zurück. Zwischen 22 und 65 Euro beträgt der Fahrpreis für die lange Strecke. Berlin nach Hannover kostet zwischen 10 und 35 Euro. Frühbuchen kommt in der Regel günstiger.

Das Publikum sei zumeist jung, sagt Ladewig. Aber auch Ältere und Alte gehören zu den Fahrgästen. Das Verbindende sei ein Bewusstsein für einen schonenden Umgang mit der Umwelt. Viele Vorschusslorbeeren habe man für das Projekt bekommen. „Dass in so einer Startsitutation nicht immer alles perfekt funktioniert, haben uns viele verziehen.“

Bis zu 30.000 Euro kostet Locomore an einem Tag das Hin und Her des Zugs. Die DB erhält Trassen- und Stationsgebühren, dazu kommen die Personal- und Energiekosten (Ökostrom). Eine schwedische Firma stellt den Lokführer, ein fünfköpfiges Locomore-Team begleitet die Reise. „Die schwarze Null haben wir noch lange nicht erreicht“, sagt Ladewig. Mit Crowdfunding und Mitteln aus einem Gesellschafterkreis erfolge die Zwischenfinanzierung. Aber Ladewig denkt schon weiter: 2018 will Locomore einen zweiten Zug von Berlin nach Köln schicken.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de