Anschlag in Eisenach

Bombe vor Haus von Syrern gezündet

In Eisenach haben Unbekannte eine Rohrbombe vor einem von Syrern bewohnten Haus gezündet. Auf der Bombe: ein Hakenkreuz. Die Polizei ermittelt.

Der Schriftzug "Polizei" ist auf einem Polizeifahrzeug mit Blaulicht zu sehen.

Die Kriminalpolizei Gotha hat die Ermittlungen zu dem Sprengsatz in Eisenach aufgenommen.  Foto: dpa

EISENACH epd | Vor einem von Syrern bewohnten Haus in Eisenach haben Unbekannte eine Rohrbombe gezündet. Der Vorfall ereignete sich bereits in der Nacht vom 3. auf den 4. März. Er wurde der Polizei aber erst an diesem Samstagabend gemeldet.

Wie die Polizei am Sonntag weiter mitteilte, wurde bei der Detonation niemand verletzt, auch das Haus blieb unbeschädigt.

Die selbst gebaute Rohrbombe hatte den Angaben zufolge eine Größe von 40 mal 8 Zentimetern. Auf dem Sprengsatz war ein Hakenkreuz aufgebracht.

Die Kriminalpolizei Gotha hat Ermittlungen aufgenommen. Geprüft werde ein fremdenfeindlicher Hintergrund, hieß es.

 

Weltweit sind mehr als 60 Millionen Menschen auf der Flucht vor Kriegen, Verfolgung und Armut. Im Mittelmeer sterben Zehntausende. Und die EU setzt auf Abschottung.

13. 3. 2016

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben