Anti-Aging-Maßnahme der Tagesschau

Die Wackelbildchenschau

Die „Tagesschau“ veröffentlicht jetzt auch „kurze Internetvideos mit Wiederholungsschleife“ – landläufig besser bekannt als Gifs.

Tagesschausprecher Jan Hofer im Studio.

Hier bewegt sich Jan Hofer nicht. Im Netz hingegen schon Foto: NDR/Thorsten Jander

Um das wahre Alter von Tagesschau-Chefsprecher Jan Hofer ranken sich Gerüchte. Im Januar 2010 gratulierte ihm die Saarbrücker Zeitung „zum 58., 59. oder 60.“, denn schon sein Wikipedia-Eintrag wirft Fragen auf. „Investigative“ Bild-Plus-Recherchen, wonach Hofer heute 66 Jahre alt sei, kratzten dann doch an der eitlen Nummer eins im Ersten: Mann ist so alt, wie Mann sich fühlt.

Das gilt erst recht für die „Tagesschau“, die 2012 (und das ist überprüfbar) ihren 60. Geburtstag gefeiert hat. Die will sich im Internet endlich mit diesen Neuland-Kindern anfreunden, damit keiner auf die Idee kommt, man sei tatsächlich reif für die Rente. Deshalb verteilt die ARD nun statt Kinderschokolade Wackelbildchen fürs Web.

„Die Tagesschau führt Gifs ein“, kündigte Das Erste auf Facebook an. Im Kanal auf der Plattform GIPHY finden Fans die Stars aus über 60 Jahren seriöser Sendegeschichte zum liken und teilen: Werner Veigel, Dagmar Berghoff und den „Krawattenmann des Jahres 2013“ Ulrich Wickert, mundgerecht portioniert auf kleine Video-Häppchen, die der Aufmerksamkeitspanne möglicher Nachwuchs-Tagesschauer näher kommen sollten.

Möglich, dass die LeFloid-Generation aufatmet: Wer hat schon Bock, endlose 100 Sekunden lang diesen Opa-Vloggern auf die Krawatte zu stieren, die ihren Abonnenten nicht mal einen guten Jump-Cut servieren?

„Damit können Emotionen ausgedrückt werden“

Jan Hofer hält jedenfalls gerne sein Gesicht hin, wenn es darum geht, die neue Anti-Aging-Maßnahme der „Tagesschau“-Redaktion in den Online-Netzwerken zu präsentieren. Ding, Dong: „Guten Tag meine Damen und Herren, ich begrüße Sie zur Tagesschau“, moderiert er einen kurzen Nachrichtenbeitrag zum Facebook-Post an.

Darin erläutert Hofer gewohnt nüchtern, was es mit dieser medialen Modeerscheinung auf sich hat. Die „Tagesschau“ führe „kurze Internetvideos mit Wiederholungsschleife“ ein. Und sollten sich jetzt die Älteren jetzt immer noch fragen, wozu das Ganze: „Damit können Emotionen ausgedrückt werden“, stellt Hofer klar.

Ganz genauso sieht das auch die Redaktion von tagesschau.de. Dort will das Internet-Team mit den Tagesschau-Gifs ganz vorne dabei sein, wenn es um den direkten Kontakt mit Usern geht. Die witzigen Wackelbildchen bieten dazu eine Form, die im Netz „ganz populär“ ist, antwortet Redaktionsleiterin Christiane Krogmann auf die Anfrage der taz.

Mit den Dauerschleifchen, etwa von Ulrich Wickert, der sich eine Sonnenbrille aufsetzt, oder Werner Veigel, der seine Manuskripte durchsortiert, sollen deshalb die „interessanten, besonderen und die emotionalsten Momente“ so aufbereitet werden, dass vor allem die „jüngeren User“ angesprochen werden. Bleibt nur ein Problem: Tagesschau und Emotionen. Gibt es da überhaupt ausreichend Nadeln im Heuhaufen?

Du willst Leine ziehen? Schick einfach die Dagmar

„Emotional“ sei zum Beispiel, wenn Dagmar Berghoff einfach aufsteht und das Studio verlässt. Oder wenn andere die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Will heißen: Kein Bock mehr auf die Party, dann schick dem Gastgeber einfach die Dagmar per Whats-App.

Immerhin: Über 1.000 Likes hat der Post bekommen, über 300 Mal wurde der Link geteilt. tagesschau.de-Chefin Krogmann verweist jedenfalls darauf, in den ersten Stunden nur positives Feedback bekommen zu haben. Die Redaktion werde deshalb die Archive nach weiteren emotionalen Momenten absuchen.

Einen Vorschlag hätten wir: Der Beitrag, in dem es die „feindes-taz“-Ausgabe im September 2003 in den „Tagesthemen“ vor die Kamera geschafft hatte. Als Dank für diesen Share, ist uns das wahre Alter von Jan Hofer für immer egal.  Michael Gruber

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.