Anti-Mafia-Anwältin

„Im Mafioso ist keine Sanftheit“

Vincenza Rando ist eine der prominentesten Anwältinnen Italiens. Sie vertritt Frauen, die Mafiosi verlassen. Ein Schritt, den die Frauen mitunter mit dem Leben bezahlen.

Lieber nicht lieben: Einen Mafioso.  Bild: goenz / photocase.com

Vincenza Rando lebt gefährlich. Die 49-Jährige aus Modena ist Anwältin, Anti-Mafia-Anwältin. Sie vertritt Mafia-Aussteiger und Frauen, die ihre Männer, die bei der Mafia sind, verlassen haben. Für die Frauen ist das hochriskant. Denn die ungeschriebenen Regeln in Kreisen der organisierten Kriminalität erlauben nicht, dass einer aussteigt. Tut er es doch, ist es sein Todesurteil.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Auch Lea Garofalo, die von Vincenza Rando vertreten wurde, nachdem sie ihren zur Mafia gehörenden Lebensgefährten verließ, wurde umgebracht. Von ihrem Ex-Freund, nachdem der Bruder Garofalos es nicht tat „Bring sie um. Du musst sie umbringen, sie hat mich verlassen“, soll er zum Bruder gesagt haben. Das berichtet die Anwältin im sonntaz-Gespräch.

Am Ende wählte er selbst eine grausame Mordmethode. Zuerst schoss er seiner ehemaligen Gefährtin ins Gesicht. Danach löste er die Leiche in Säure auf. Es sollte keine Spuren geben. Rando, die Anwältin, hat die Tochter Garofalos als Nebenklägerin vertreten, zudem war sie Zeugin, denn sie war eine der letzten, die Kontakt zur Ermordeten hatte.

Die Mafia ist ein einflussreicher und mächtiger Player in Italien. Laut den sozialpolitischen Informationen der Deutschen Botschaft in Rom vom Januar 2012 setzt die italienische Mafia etwa 130 Milliarden Euro um. Längst trete die Mafia nicht mehr nur als Großakteur der Schattenwirtschaft auf, der Geld mit Drogen, Waffen, Menschenhandel, erpressten Schutzgeldern macht, sondern sie breite sich auch im Handel, Tourismus, Baugewerbe, Sport und Gesundheitswesen aus: „Die Mafia mordet nicht mehr, sondern kauft“, steht im Bericht.

Rando ist auf Sizilien geboren – einer Region Italiens, die sie für die schönste, aber auch die rückständigste hält. Die Mafia ist im 19. Jahrhundert als Geheimbund auf der Insel entstanden und reicht heute weit in die Verwaltung hinein. So gab es in Randos Heimatstadt Niscemi, wo immerhin 25.000 Menschen wohnen, nie ausreichend Schulen. Mit Bildung nämlich ist Aufklärung verknüpft, daran habe die Mafia kein Interesse, meint die Anwältin.

Schon als Jugendliche gehörte sie zu denen, die gegen solche Missstände aufbegehrten. Als während ihres Jurastudiums die beiden Anti-Mafia-Richter Giovanni Falcone und Paolo Borsellino ihre Mentoren wurden, wurde ihre Entschlossenheit, sich solchen Strukturen entgegen zu stellen, gestärkt. Wie hoch das Risiko ist, weiß sie. Denn beide, Falcone und Borsellino, wurden vor ungefähr zwanzig Jahren von der Mafia umgebracht.

Im sonntaz-Gespräch berichtet Vincenza Rando über ihre Erfahrungen mit Frauen, die in der Mafia waren und welche Rolle diese dort einnehmen. Gralshüterinnen hätten sie zu sein, von denen erstens unbedingte Loyalität verlangt werde und zweitens sollen sie Söhne zur Welt zu bringen, die sie zu neuen Mafiosi erziehen. Rando spricht im sonntaz-Gespräch über Liebe, Sex und ihre eigene Angst im Schatten der Mafia.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben