Anwohnerkampf in Berlin-Kreuzberg

Happening für einen Gemüseladen

Dem alteingessenen Geschäft Bizim Bakkal ist gekündigt worden, der neue Hauseigentümer will die Wohnungen verkaufen. Doch im Kiez will man sich damit nicht abgeben.

Gurken und Tomaten

Wollen bleiben: Die Besitzer von Bizim Bakkal Foto: imago/PEMAX

Über der Kreuzberger Wrangelstraße hängt ein Transparent: „Bizim Bakkal bleibt. Wir bleiben auch.“ Am Mittwochabend dieser Woche ist das Wetter leicht bedeckt. Trotzdem sammeln sich ab 19 Uhr Anwohner mit Körben in der Hand und Decken unterm Arm. Sie scharen sich um das letzte alteingesessene türkische Gemüsegeschäft.

Vier Wochen ist es her, dass Ahmet Caliskan, Inhaber des Gemüseladens Bizim Bakkal, seiner Kundschaft erzählte, dass ihm gekündigt wurde. Die Gekko Real Estate mit Sitz in Berlin hat das Haus gekauft, will sämtliche Wohnungen in Eigentumswohnungen umwandeln und fordert Caliskan dazu auf, bis zum 30. September seinen Laden zu räumen. Vor zwei Wochen trafen sich zum ersten Mal die Nachbarn, um ihren Händler zu unterstützen. Der Ratschlag wurde unerwartet zum Happening mit über hundert Anwohnern. Seither steigt jeden Mittwochabend vor dem Geschäft ein stetig wachsendes Nachbarschaftstreffen. Vorige Woche schritt erstmals die Polizei ein, verlangte aber nur, dass die Veranstaltung künftig angemeldet wird. An diesem Mittwoch ist die Straße abgesperrt. Irgendwoher tragen Leute Tische auf die Straße. Obst aus dem Laden wird aufgetragen. Aus den Nachbarhäusern bringen Leute Suppen, Salate und Kuchen. Eine Blechbläserband spielt. 500 Menschen zählt die Polizei. Es könnten bis zu 800 sein.

„Wir wollen, dass unser Viertel lebenswert bleibt“, ruft eine schmale Frau in Jeans, die nach Ende der Musik auf einer provisorischen Bühne spricht. „Dazu brauchen wir Läden, die Dinge für unseren Bedarf verkaufen. Seit die Mieten exorbitant steigen, kann keiner von ihnen auf Dauer mithalten.“ Die Frau erntet begeisterten Applaus.

„Bizim Kiez“ nennt sich die Anwohnerinitiative, die sich gegründet hat. Sie hat bewusst keinen festen Sprecher gewählt und will weder durch eine politische Agenda noch durch subkulturelle Prägung ausgrenzen. Dafür hat sie in sieben Tagen im Viertel bislang 2.000 Unterschriften gesammelt. Mit ihnen fordert sie, dass der Eigentümer Bizim Bakkal erhält. Darüber hinaus verlangen sie von den politischen Vertretern, „Gesetzesinitiativen zu ergreifen, damit einkommensschwächere Menschen in der Innenstadt weiterhin leben und arbeiten können.“

Seit den vergangenen Happenings hat sich die Anwohner­initiative breiter aufgestellt und kämpft nicht mehr allein für Bizim Bakkal, sondern auch für die übrigen bedrohten anwohnerbedarfsnahen Gewerbetreibenden. Im Zuge dessen haben sie zum Mittwochstreffen weitere Ladeninhaber eingeladen. Dem folgte zum Beispiel ein gekündigter Betreiber eines Fahrradgeschäfts, der die Bühne betrat und sich solidarisch erklärte.

Der Bezirk Kreuzberg-Friedrichshain hat bereits Unterstützung signalisiert und will sich mit den Aktivisten treffen. Bau­stadt­­rat Hans Panhoff sagt: „Es ist lange her, dass Kreuzberg so etwas erlebt hat. “

In einem Brief hat Panhoff den Eigentümer dazu aufgefordert, die Kündigung von Bizim Bakkal „im Sinne eines harmonischen Zusammenlebens im Kiez zurückzunehmen“. Er weist auch darauf hin, dass nach Paragraf 15 der Baunutzungsordnung in Wohngebieten im Wrangelkiez keine weiteren Restaurantnutzungen genehmigt werden.

Die Gekko Real Estate war bis Redaktionsschluss nicht zu erreichen.

.

„Richtig schön multikulti“ – Erkundungen im Kiez rund um den taz Neubau:

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune