App für Samenspenden

Ein Baby auf Knopfdruck

Samenspender kann man jetzt auch ganz einfach mit einer App suchen. Noch einfacher erfüllt sich der Kinderwunsch mit einem Babyroboter.

Weiße und rote Punkte vor einem dunklen Hintergrund

Nein, das ist nicht der Sternenhimmel, sondern die mögliche Zukunft der Gesellschaft Foto: ap

Jetzt also als App. Warum nicht? Eigentlich ist so eine App auch nichts anderes als eine für das Smartphone optimierte Suchfunktion oder irgendein Service, den man sonst auf einer Website findet und nutzt. Und wenn das mit Pizza, Pommes und Partnern geht – warum soll das dann nicht genauso selbstverständlich mit Sperma gehen?

Vielleicht weil wir mit Apps immer noch „schnell“ und „oberflächlich“ verbinden. Wie bei Tinder. Der App, die zum Synonym für Partnersuche via Smartphone geworden ist. Nicht schön: wisch, nicht schön: wisch, gar nicht schön: wischwischwisch, och geht: wisch in die andere Richtung. Und die Suche nach dem richtigen Samenspender ist doch nichts Oberflächliches. Oder?

Klare Antwort: Bei der einen so, bei der anderen so. Der schnellste Teil des Prozesses ist vermutlich eh die Auswahl des Spenders: Parameter bestimmen, suchen, wenn nichts Geeignetes dabei ist, dann lässt sich einstellen, dass man von der App informiert werden möchte, sobald ein passender Spender auftaucht (ein interessanter Gesprächsansatz, wenn man erklären will, warum gerade jetzt das Handy geklingelt hat). Erst anschließend wird’s richtig kompliziert und nervenzehrend: Fertilitätsklinik, Befruchtung, warten, hoffen. Da kann es nicht schaden, wenn der erste Teil des Zeugungsprozesses möglichst einfach geht.

Wer es übrigens noch simpler möchte, der verzichtet gleich ganz auf Zeugung und Kind – und bestellt sich einen der Babyroboter von Toyota. Kirobo Mini heißt der Nachwuchsersatz, den der japanische Autohersteller gerade vorgestellt hat. Kirobo soll ähnlich intelligent sein wie ein Fünfjähriger, den Gemütszustand seines Gegenübers lesen können, hat große Kulleraugen, was eine emotionale Bindung herstellen soll, kostet nur 350 Euro (das Sperma aus London kostet 1.100 Euro) – und das Beste: Kirobo passt in den Becherhalter im Auto.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben