Arbeiten im Jobcenter

Der Tacker als Wurfgeschoss

Eine Frau im Jobcenter Neuss wird erstochen, das Motiv ist noch unklar. Beschimpfungen und Gewalt sind in Jobcentern aber Tagesgeschäft für die Mitarbeiter.

Wer zum Jobcenter muss, hat häufig Wut dabei.  Bild: zettberlin / photocase.com

BERLIN taz | Eines hat sich Jobcentermitarbeiter Junjie Xu längst angewöhnt: Kleine Büroutensilien wie Locher oder Tacker deponiert er so, dass seine KundInnen sie nicht erreichen können. „Das sind potenzielle Wurfgeschosse“, sagt der 30-Jährige, der im Jobcenter Berlin-Mitte in der Leistungsabteilung arbeitet. „Davor hat uns der Chef bereits gewarnt.“

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Aus gutem Grund: Erst im Frühjahr hatte ein Kunde mit einem Locher auf eine Kollegin gefeuert – und sie glücklicherweise verfehlt. Die Mitarbeiterin kam mit dem Schrecken davon. Andere Vorfälle in Deutschland gingen nicht so gut aus. Immer wieder gehen frustrierte Hartz-IV-Empfänger auf Jobcentermitarbeiter los.

Im August 2011 stürmte ein 41-jähriger Arbeitsloser in das Jobcenter Berlin-Marzahn und versuchte im Büro seines Sachbearbeiters mithilfe einer brennbaren Flüssigkeit den Teppich in Brand zu stecken. Gerade noch rechtzeitig griffen die Mitarbeiter zum Feuerlöscher und erstickten die Flammen.

Im Mai 2011 wurde die 39-jährige Christy S. in einem Mainzer Jobcenter von einer Polizistin angeschossen und starb wenig später im Krankenhaus. Der Sicherheitsdienst hatte die Polizei gerufen, weil die Frau angeblich randalierte. Es ging um 10 Euro, wie es hieß.

Im Mai 2010 griff ein 24-jähriger Hartz-IV-Empfänger im saarländischen Dillingen seinen Sachbearbeiter mit einem Beil an. Angeblich hatte er sich geärgert, weil seine Mietkosten nicht vollständig übernommen worden waren.

Messerstecherei, Geiselnahme, Holzprügel

Im Dezember 2007 stach in Kaiserslautern ein Mann auf eine schwangere Sachbearbeiterin ein. Angeblich hatte sie ihm keinen Vorschuss gewährt. In Aachen nahm eine Frau im selben Jahr zwei Mitarbeiter als Geiseln, und in Heppenheim wurde eine Fallmanagerin von einem 45-jährigen Klienten mit einem Holzknüppel geschlagen.

Wie viele gewaltsame Übergriffe es auf Jobcentermitarbeiter jährlich gibt, ist nicht bekannt. „Wir erfassen so was nicht statistisch“, sagt Ilona Mirtschin, Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg. Auch die Unfallkassen des Bundes und der Länder, bei der die ArbeitnehmerInnen der Jobcenter in der Regel versichert sind, können kein gesichertes Zahlenmaterial vorweisen.

Carsten Kostersky, stellvertretender Geschäftsführer im Jobcenter Berlin-Mitte, ist viel daran gelegen, die Bedrohungssituation in den Behörden nicht zu dramatisieren. „Gewaltsame Übergriffe sind nicht an der Tagesordnung“, sagt er. Es handle sich um bedauerliche Einzelfälle „im Promillebereich“. Mit mehr als 84.000 Kunden und täglich bis zu 3.000 Klienten im Haus sei sein Jobcenter eines der größten bundesweit. „Dafür passiert wirklich sehr wenig.“ Ein Fall, bei dem eine MitarbeiterIn oder eine KundIn in seinem Haus ernsthaft zu Schaden gekommen ist, sei ihm nicht bekannt.

Sicherheitsvorkehrungen gibt es im Jobcenter Berlin-Mitte trotzdem. Zu Recht, wie eine Studie des Spitzenverbands ded Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherungen (DGUV) aus dem Jahr 2011 belegt. Zwischen Januar 2008 und Januar 2009 wurden insgesamt 2.194 Beschäftigte aus bundesweit zwölf Arbeitsgemeinschaften (Arge) befragt. Knapp 70 Prozent davon gaben an, sich am Arbeitsplatz gelegentlich oder oft bedroht oder unsicher zu fühlen. Körperliche Angriffe blieben zwar die Ausnahme. 

Alarmknopf am Schreibtisch

Der Studie zufolge erlebten die Beschäftigten solche Fälle im Schnitt zweimal im Jahr. Mehrmals wöchentlich aber wurden die MitarbeiterInnen Opfer von Beschimpfungen und Beleidigungen.

Kosterski hat Verständnis für die Frustration. „Für unsere Kunden geht es um die Existenz“, sagt er. „Wenn sich die Zahlung verspätet, ist das für viele eine Katastrophe.“ Dennoch sorgt er für die Sicherheit seiner MitarbeiterInnen. „Wir beschäftigen einen privaten Wachdienst, der am Eingang kontrolliert“, erklärt Kosterski. Außerdem gebe es Verbindungstüren zwischen den Büros, durch die die Mitarbeiter flüchten können.

„Wenn sich ein Kollege bedroht fühlt, kann er an seinem Tisch einen Alarm auslösen, der alle Mitarbeiter auf der Etage informiert und die Securities zur Hilfe holt.“ Auch Deeskalationsschulungen und Selbstverteidiungskurse werden regelmäßig angeboten. Trotzdem ist er sich bewusst: „Einen hundertprozentigen Schutz können wir nicht garantieren.“

Beleidigungen hören auch Junjie Xu und seine Kollegen regelmäßig. „Neulich wurde eine Kollegin von einer Kundin als Drecksfotze beschimpft“, erzählt er. „Auf so was reagiert man am besten gar nicht.“ Angst habe er in den zehn Jahren, die er für die Arbeitsagentur tätig ist, aber nur einmal gehabt. „Ein Kunde, dem ich keinen Vorschuss bewilligen wollte, fing an, rumzubrüllen und Sachen umzuwerfen“, berichtet er. „Als er dann aus dem Zimmer ging, rief er mir zu: ’Ich warte draußen auf dich!‘ Da hatte ich Herzrasen.“

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben