Lehman-Insolvenz

Kleine Gewinne für die Sparer

Das 2008 zusammengebrochene Bankhaus Lehman Brothers hat bereits 31,5 Prozent der mit der Insolvenz verbundenen Forderungen erfüllt. Davon könnten auch die Anleger profitieren.

Käufer von Lehman-Zertifikaten können mit Zahlungen aus der Insolvenzmasse rechnen. : dpa

BERLIN afp | Die Lehman-Pleite könnte für Banken und Anleger glimpflicher ausgehen als erwartet. Der Insolvenzverwalter der Deutschland-Tochter Lehman Brothers Bankhaus, Michael Frege, sagte dem Tagesspiegel (Montagsausgabe), er habe bereits 31,5 Prozent der anerkannten Forderungen erfüllt.

Zu den Hauptgläubigern zählt der Einlagensicherungsfonds des privaten Bankgewerbes. Frege fügte hinzu, es werde weitere Ausschüttungen an die Gläubiger geben. Durch eine größere Zahl von Vereinbarungen innerhalb des Konzerns seien "sehr gute wirtschaftliche Ergebnisse erzielt worden".

Auch die Käufer von Lehman-Zertifikaten können mit Zahlungen aus der Insolvenzmasse rechnen. Die Quote könnte nach Schätzung des Sprechers der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz, Jürgen Kurz, bei 20 bis 30 Prozent liegen.

Sogar kleiner Gewinn möglich

"Einige Sparer könnten sogar mit einem kleinen Gewinn aus der Sache herauskommen", sagte Kurz der Zeitung. Dem Bericht zufolge könnte dies etwa die Kunden der Targobank betreffen, denen bereits bis zu 80 Prozent ihres Kapitals ersetzt worden seien und die jetzt noch mit Geld aus der Insolvenzmasse rechnen könnten.

Lehman Brothers war 2008 auf dem Höhepunkt der Finanzkrise zusammengebrochen. Wie viele Geldhäuser hatte die Bank in großem Stil mit auf faulen US-Immobilienkrediten basierenden Wertpapieren spekuliert.

Nach Angaben der mit der Abwicklung betrauten Zweckgesellschaft Lehman Brothers Holdings Inc. war es die "größte und komplexeste" Pleite der Geschichte mit 7000 Betroffenen in 40 Ländern.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben