Kommentar Andrea Nahles und die SPD

Jetzt müssen die Frauen ran

Mehr Frauen in Führungspositionen war ein Ziel von Merkel – und auch von Schulz. Aber die kleinen Schritte in der Sache sind oft nur Inszenierung.

Schulz steht lachend am Mikro, mehrere Menschen im Hintergrund applaudieren

Frauen in der ersten Reihe (hinter Martin Schulz) Foto: ap

Zwei Fotos dominieren seit Sonntagabend das Bild der beiden noch immer größten Parteien. Auf dem einen ist Kanzlerin Merkel zu sehen, im blauen Kostüm, umringt von hauptsächlich älteren Männern in dunklen Anzügen. So ist das bei der CDU: Eine Frau zwischen lauter Herren. Die zweite Frau auf dem Bild, Ursula von der Leyen, fällt trotz ihres weißen Outfits da gar nicht so sehr auf.

Das andere Foto wurde bei den Sozialdemokraten aufgenommen. Kanzlerverlierer Martin Schulz – im dunklen Anzug – schart jede Menge Frauen in farbenfrohen Kleidern und Blazern um sich. Männer wie Generalsekretär Hubertus Heil und Außenminister Sigmar Gabriel, die für das schlechte Abschneiden der SPD mitverantwortlich sind, hat er schön weit nach hinten geschoben.

Was sagt das über das Verhältnis der beiden Parteien zu Frauen in ihren ersten Reihen? Plump formuliert: Bei der Union machen es die Männer, bei der SPD die Frauen.

Das Bild stimmt nicht. Unabhängig davon, dass sowohl Merkel als auch Schulz im Sommer verkündeten, Führungsposten künftig zur Hälfte mit Frauen besetzen zu wollen, wirkt gerade die SPD-Aufstellung wie eine Inszenierung: Wir und die Frauen, das gehört zusammen wie Arsch auf Eimer. Bei uns in der Sozialdemokratie, so die Botschaft, werden Frauen ernst genommen.

Ist Nahles dafür die Richtige?

Aber das stimmt auch nicht, zumindest nicht in dieser Zuspitzung. Selbst wenn man die aktuelle SPD-Personalie betrachtet: Andrea Nahles, bis eben Arbeitsministerin, soll künftig die SPD-Fraktion im Bundestag leiten – einer der beiden wichtigsten Jobs in der Opposition.

Was das Bild eigentlich sagt: Nachdem es die Männer verbockt haben, müssen die Frauen ran. Sie sollen die SPD aus dem Sumpf ziehen und mit der hippen Message „Wir sind Frauen“ die Glaubwürdigkeit der Partei wiederherstellen.

Ist Nahles dafür die Richtige? Die Parteilinke ist nicht unumstritten. Ihre Art zu reden, das Ins-Mikro-Brüllen und der leicht demagogische Tonfall, das muss man mögen. Oder ertragen.

Womit aber man aber rechnen darf: Mit Nahles wird sich der Ton ändern. Nicht weil Nahles eine Frau ist, sondern weil Nahles Nahles ist. Sie gilt als Teamplayerin und als eine, die mit den Leuten redet. Eine gute Nachricht.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben