heute in hamburg

„Es war ein kollektiver Prozess“

taz: Herr Omland, die Viktoria-Kaserne war lange Zeit ein historischer Ort. Was ist sie heute?

Frank Omland: Die Fux-Genossenschaft hat sich mit ihrer Gründung bemüht, aus einer alten Kaserne, die erst abgerissen werden sollte, eine gelungene Konversionsgeschichte zu machen. Also einen militärischen Ort in einen zivilen zu verwandeln. Heute sitzen dort Kreative, Medienleute und Handwerker.

Vortrag: Militär und Polizei als prägende Elemente eines Stadtteils? Die ehemalige Viktoria-Kaserne in Altona-Nord, 18 Uhr, Rathaus Altona, Platz der Republik 1

Und die Kaserne ist denkmalgeschützt.

Genau. Das Gebäude wurde dem öffentlichen Immobilienmarkt entzogen. Die Politik im Hamburger Senat hat sich auch dafür eingesetzt. Das Positive ist, dass bei diesem Gebäude nicht die Wirtschaftlichkeit im Vordergrund steht, sondern seine Geschichte. Es war also ein kollektiver Prozess.

Wie haben Sie sich der Geschichte angenähert?

Begonnen haben wir mit einem Tag des offenen Denkmals. Wir haben uns erst in diesem Jahr mit den Nutzer*innen, also den Kreativen und Handwerker*innen im kollektiven Prozess durch das Gebäude begeben und haben Schritt für Schritt die Vergangenheit erkundet.

Was haben Sie dabei entdeckt?

Während einer Sanierung kam eine kleine Botschaft eines Musketiers aus der Kaiserzeit hervor. Herr Weber vom preußischen Militär hat sich mit dieser Botschaft vom Leben verabschiedet und Suizid begannen. Meine These dazu ist, dass das preußische Militär seine Re­kruten und Musketiere mit besonderer Brutalität behandelt haben muss. Seine letzten Worte waren in das Gebäude geritzt: „Mich seht ihr nicht wieder.“

Die Kaserne war damals ein isolierter Ort.

Damals, als das Gebäude-Komplex in den Jahren zwischen 1878 und 1883 gebaut wurde, war Hamburg-Altona noch Stadtrand. In der Regel waren dort 1.500 bis 2.000 Soldaten stationiert und sind überwiegend im Viertel geblieben. Die Männer waren also unter sich.

Foto: privat

Frank Omland, 51, ist Sozialpädagoge und Regionalgeschichtsforscher.

Wie viele Umbrüche hat die Kaserne im Laufe der Zeit erlebt?

Die damals drei Gebäude haben bis 1977 als gesamtes Ensemble bestanden, heute ist nur noch der Block drei übrig. Leider wurden die wichtigen Gebäude, also das Polizeikommissariat, in dem unter anderem auch die Gestapo war, abgerissen.