Wechsel bei der Nord-SPD

Sie lacht noch mehr als Ralf Stegner

Die deutsch-türkische SPD-Politikerin Serpil Midyatli will in Schleswig-Holstein den bisherigen SPD-Landeschef Ralf Stegner beerben. Wer ist die Frau?

Die SPD-Politikerin Serpil Midyatli

Serpil Midyatli, die potentielle neue SPD-Landeschefin im Norden Foto: dpa

HAMBURG taz | Für Serpil Midyatli ist der Weg nun frei: Nach dem Verzicht von Ralf Stegner auf eine erneute Kandidatur als SPD-Landeschef in Schleswig-Holstein kann die 43-Jährige mit türkischen Wurzeln das neue Gesicht der Nord-SPD werden. Bereits am 25. August hatte sie ihre Kandidatur angekündigt – und damit Stegner unter Druck gesetzt.

Midyatli gilt als Paradebeispiel für gelungene Integration. Im Jahr 2000 trat sie in die SPD ein, seit 2009 ist sie Landtagsabgeordnete, seit 2012 stellvertretende Fraktionschefin. Daneben ist sie seit dem Jahr 2015 Vizepräsidentin des schleswig-holsteinischen Heimatbundes. Temperament, Natürlichkeit, Humor und politische Leidenschaft werden der ersten türkischstämmigen Abgeordneten in der Geschichte Schleswig-Holsteins nachgesagt.

Neben ihren Rollen als Mutter und Politikerin hat sich die Muslimin auch als Unternehmerin verwirklicht. Von 1994 bis 2003 leitete Midyatli in Kiel ein Restaurant. 2004 gründete sie gemeinsam mit ihrem Mann einen Kultur- und Veranstaltungsservice. Midyatli kam 1975 als Kind türkischer Einwanderer in Kiel zur Welt. „Wir zogen von einem Brennpunkt in den nächsten“, sagte sie einmal der Welt.

Zwar habe sie einen muslimischen Hintergrund, „ich wurde aber nicht streng erzogen, musste nie ein Kopftuch tragen.“ Midyatli wohnt seit 2013 mit ihrem Mann Atilla und den beiden Söhnen in Gettorf. Zur Schule ging sie in Kiel. Ihre Selbstbeschreibung: „Frauen können mehrere Bälle gleichzeitig in der Luft halten.“

Neue Dynamik in der Partei

Als Politikerin konzentriert sich die stellvertretende Fraktionsvorsitzende auf die Themen Migration, Integration und Familie. Zuletzt fragte sie: „Warum gelingt es uns nicht, Menschen mit ausländischen Wurzeln zu integrieren, obwohl sie schon sehr lange hier leben?“ Midyatli ist Fraktionssprecherin für Familienpolitik, Gleichstellung, Integration und Kinderbetreuung. Dem SPD-Landesvorstand gehört sie bereits seit zehn Jahren an. Seit Dezember 2017 ist sie außerdem Beisitzerin im Bundesvorstand der SPD.

Ihre Kandidatur begründet die Frau mit einer neuen Dynamik in der Partei, die sich nach den letzten Wahlen entwickelt habe: „Aktuell läuft ein äußert erfolgreicher Reformprozess, den wir im letzten November begonnen haben. Diesen Prozess möchte ich als SPD-Landesvorsitzende weiter vorantreiben.“ Die notwendigen Veränderungen würden aber nur als glaubwürdig wahrgenommen, wenn sich die Nord-SPD auch personell selbst neu aufstelle.

Mit 13 Jahren hatte Midyatli ein Schlüsselerlebnis für ihr Heimatempfinden. Als die Familie 1988 nach einem Besuch aus der Türkei zurückkehrte, erzählte sie jetzt der dpa, hopsten alle wie verrückt im Auto – als sie endlich in Schleswig-Holstein waren, „unserem Zuhause“. Sie schätze das Land und die Leute, „weil die Menschen hier bodenständig, ehrlich und aufrichtig sind“.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben