Artgerechte Haltung

Zu viel Interesse an „Tierwohl“

Supermärkte zahlen etwas mehr Geld für ein bisschen artgerechte Haltung. Doch nun wird das Aldi und Co doch zu teuer.

Drei Fekel drängen sich neugierig vor die Kamera

Sie haben es in die „Initiative Tierwohl“ geschafft: Ferkel im Gut Schweinezucht in Alt Gaarz.  Foto: dpa

BERLIN taz | Bauernverbandspräsident Joachim Rukwied findet, das Budget der „Initiative Tierwohl“ müsse verdreifacht werden. Die bekommt nun kalte Füße. Man prüfe eine „Erhöhung des Beitrags nach Ende der Vertragslaufzeit zum 31. Dezember 2017“, sagt Sprecher Patrick Klein.

Im Rahmen der Initiative zahlen die großen Einzelhandelsunternehmen wie Aldi und Edeka seit dem 1. Januar vergangenen Jahres in einen Fonds ein – 4 Cent pro verkauftem Kilo Fleisch. Tierhalter können sich anmelden und bekommen aus diesem Fonds Bonuszahlungen, wenn sie ihren Tieren beispielsweise mehr Platz im Stall zur Verfügung stellen.

4.700 Schweinebesitzer bewarben sich, aber nur rund 2.100 der Betriebe wurden für die Überprüfungen zugelassen – die anderen kamen auf eine Warteliste.

Rukwied fordert nun, dass die Händler 12 Cent für jedes Kilo Fleisch, das sie verkaufen, in den Fonds einbringen sollen. Damit könnten deutlich mehr Bauern beteiligt werden. Tierwohl ist eines der zentralen Themen bei der weltgrößten Agrarmesse Grüne Woche, die noch bis zum 25. Januar in Berlin läuft.

Was gilt als Erfolg?

Der Streit schwelt schon länger. Im Dezember hatte der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband eine Erhöhung des Beitrags von 4 auf 6 Cent pro Kilo gefordert. Landwirte demonstrierten unter anderem vor dem Verwaltungsgebäude von Edeka in Minden-Hannover.

„Wir sind bereit, über eine Mehrzahlung des Handels zu diskutieren, wenn die vertraglich vereinbarte Erfolgsmessung der Maßnahmen vorliegt. Bislang bremsen Landwirtschaft und Schlachtunternehmen eine neutrale Überprüfung des Tierwohls aus“, erklärte danach Frank Thiedig für Edeka Minden-Hannover.

Frank Thiedig, Edeka

„Landwirtschaft und Schlachtunternehmen bremsen“

Der agrarpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Friedrich Ostendorff, kritisierte das: Es sei „eine Farce“, dass Edeka zunächst messbare Erfolge sehen wolle. Schließlich sei dieser doch schon durch die hohe Anmeldequote offensichtlich. Er spart auch nicht mit Kritik an Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU): Dass dieser sich aus der Preisbildung heraushalte, sei „ein Schlag ins Gesicht“ für alle Bauern, die leer ausgegangen seien.

Verbraucherschützer plädieren für eine andere Lösung: ein verbindliches nationales Tierschutzlabel. Doch eine gesetzliche Kennzeichnung will Schmidt nicht. Aus seinem Ministerium heißt es aber, man prüfe, wie der Wunsch der Verbraucher nach einer Kennzeichnung erfüllt werden könne.

Genau das ist bei der „Initiative Tierwohl“ nicht der Fall: Ob das Fleisch im Supermarkt von teilnehmenden Bauern kommt, können Verbraucher nicht erkennen.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben