Ausgabe 07./08.07.2018

Ein Jahr nach G20

Der G20-Gipfel in Hamburg war gigantisch, in vielerlei Hinsicht: Zehntausende Demonstranten, mehr als 30.000 Polizisten, militante Ausschreitungen und eskalierte Debatten. All das hat Nachwirkungen bis heute. Ein Jahr danach blicken fünf Betroffene zurück.

Bild: Markus Scholz/dpa

Demokratie Im Juli 2017 protestierten in Hamburg Zehntausende gegen den G20-Gipfel. Ein Jahr danach blicken fünf Betroffene zurück: Ein Autonomer, ein Polizist, ein Mann, der von Polizisten verprügelt wurde, ein Ladeninhaber und und eine SPD-Politikerin, die aufklären will.

Asyl Das wahre Drama rund um Flüchtlingsfragen findet in diesen Wochen nicht in Berlin und München statt, sondern rund ums Mittelmeer. Eine Reportage aus Bozen, Malta und Tunesien.

Gespräch „Viele Linke machen sich etwas vor“, sagt die Soziologin Cornelia Koppetsch. Sie erklärt, warum hohe Mieten ein effektives Grenzregime sind und Gleichheit in Paarbeziehungen oft eine Illusion ist.

Hausbesuch In der DDR hat sich Henning Schmiedt unsichtbar gemacht, seine Musik aber wurde gehört. Nach der Wende wurde es leise um ihn – hierzulande. In Japan schaffte er es in die Charts.

Genuss In einem Arbeiterviertel der peruanischen Hauptstadt Lima betreibt ein Geschwisterpaar ein Restaurant mit anspruchsvoller Küche. Die meisten Gäste sind Besserverdienende. Das soll sich ändern. 

WM taz Der Politikwissenschaftler Herfried Münkler erklärt, warum die Spieler der Nationalelf die Nationalhymne besser nicht mitsingen sollten.

Mit Kolumnen von Bettina Gaus, Nina Apin und Sarah Wiener.