Ausgabe 11./12. November 2017

„Isolationshaft ist Folter“

Deniz Yücel sitzt nun schon seit über 8 Monaten ohne Anklageschrift in Einzelhaft. Im Interview erzählt er vom Alltag im Knast und einsamen Fußballspielen.

Februar 2017: eine #freedeniz-Demonstration in Berlin Bild: rtr

Warten | Seit über 8 Monaten wartet der Journalist Deniz Yücel auf eine Anklageschrift. Im türkischen Hochsicherheitsgefängnis Silivri Nr.9 sitzt er in Einzelhaft. Ein Gespräch über Isolation, Stromrechnungen und Gerechtigkeit.

Aufdecken | In Berlin stehen Security-Mitarbeiter im Verdacht, Geflüchtete in die Prostitution vermittelt zu haben. Die taz hat 20 Fälle deutschlandweit analysiert. Es geht um Drohungen, Misshandlung und fehlende Kontrollen. Zusammen ergeben sie ein besorgniserregendes Bild.

Schwitzen | Das Aufgusswasser muss auf die Steine spritzen wie ein Schaf pisst. In Whirlpools füßelt es sich gut. Mixed schwitzen ist recht deutsch. Ein A bis Z zur Sauna.

Lieben | Sind Lesben unsichbar? Ein Gespräch mit der Journalistin und Ex-Buchhänderlin Stephanie Kuhnen über Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Schwulen und Lesben, Erinnerungskultur und Alice Weidel.

Kochen | Mit anderen zu speisen, das ist der Unterschied, ob man isst oder sich nur ernährt. Könnte man meinen. Vier Liebeserklärungen an das Dinner for one.

Forschen | In Niedersachsen helfen Freiwillige aus aller Welt als Bürgerwissenschaftler, Daten über das Raubtier Wolf zu sammeln. Der Schiss des Wolfes ist dabei das Gold des Forschers, und die Suche danach ist schwierig.

Mit Kolumnen von Peter Unfried, Nina Apin, Wolfgang Gast, Ariane Sommer und Edith Kresta.