Ausgabe vom 7./8. Januar 2017

Kampf gegen die Karte

Seit einem Jahr wird beim Arzt nur noch die elektronische Gesundheitskarte akzeptiert. Unsere Autorin ist skeptisch, wie sicher ihre Daten dort sind. Und blieb ohne Karte. Aber geht das auf Dauer? Eine Geschichte über Widerstand und seine Grenzen

Bild: dpa

Medizin Die elektronische Gesundheitskarte spart Zeit und Geld und verbessert die ärztliche Behandlung. Sagen die einen. Die anderen fürchten Datenklau und Diskriminierung. Eine Abwägung über die Frage, wie viel man über sich verraten will – und zu welchem Preis.

Identitätskrise Seit mehr als 25 Jahren herrscht in Kasachstan Präsident Nursultan Nasarbajew. Was passiert, wenn der Diktator stirbt? In der ehemaligen Sowjetrepublik haben die Menschen ein wachsendes Bedürfnis, sich von Russland abzugrenzen. Eine Reportage aus einem Land, in dem nicht nur die Hauptstadt etwas ganz Besonderes ist.

Glaubensbekenntnis Leonardo Boff, dem wohl bekanntesten Befreiungstheologen, wurde vor 30 Jahren vom Vatikan verboten, sich öffentlich zu äußern. Und heute? Ein Gespräch mit dem Brasilianer über Donald Trump, den Papst – und seine Ehe.

Geburtstag Das Iphone, das erste Smartphone für die Massen, wird zehn Jahre alt. Von permanenter Erreichbarkeit bis Selfie-Wahn: Wie sich unser Leben durch den Computer in der Hosentasche verändert hat.

Abgeleitet Urin ist selten Gesprächsstoff und wenn, dann geht’s meist um Gestank und Dreck. Schade, denn Pipi verrät manchmal mehr über Persönlichkeit und Lebensstil, als uns vielleicht lieb ist. Eine Sachkunde in Gelbtönen.

Neustart Eigentlich hätte Catherine Meurisse vor zwei Jahren pünktlich zur Konferenz in der Redaktion von „Charlie Hebdo“ erscheinen sollen. Wegen Liebeskummer verspätete sie sich. Als sie das Gebäude erreichte, waren die meisten ihrer Kollegen tot. Jetzt erscheint ihr Comic über das Leben danach.

Mit Kolumnen von Sarah Wiener, Meike Laaf und Philipp Eins.