Ausschüsse zur NSU

Schäuble muss antworten

Die ehemaligen Innenminister müssen als nächste vor dem NSU-Ausschuss aussagen. In Thüringen wurde der Ex-Chef des dortigen Verfassungsschutzes Röwer befragt.

Um die NSU-Mordserie aufzuklären, müssen die Akten vieler Behörden untersucht werden.  Bild: dpa

BERLIN/ERFURT dpa/dapd | Die Ex-Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) und Wolfgang Schäuble (CDU) werden wohl schon in wenigen Wochen im NSU-Untersuchungsausschuss aussagen müssen. Der Ausschussvorsitzende Sebastian Edathy (SPD) sagte, er gehe davon aus, dass die beiden ehemaligen Ressortchefs bereits für Oktober zur Anhörung geladen werden.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Der jetzige Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sei dagegen kein naheliegender Zeuge, weil sich die wesentlichen Ereignisse vor seiner Amtszeit abgespielt hätten, sagte Edathy. „Der Ausschuss ist keine Showveranstaltung.“ Die Auswahl der Zeugen richte sich nach inhaltlichen Überlegungen - „und nicht danach, was die größte Aufmerksamkeit erregt“.

Der Untersuchungsausschuss des Bundestages befasst sich seit Januar mit den Verbrechen der rechtsextremen Terrorzelle NSU, bei deren Aufklärung es diverse Fehler und Pannen gab. Mindestens zehn Morde sollen auf das Konto des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ gehen. Am Dienstag kommt das Gremium zu seiner ersten Sitzung nach der Sommerpause zusammen. Es wird vor allem um den Mord an einem türkischen Internetcafébesitzer 2006 in Kassel gehen.

Vor dem Auftakt beschwerte sich die Linke-Obfrau Petra Pau über erschwerte Arbeitsbedingungen in dem Gremium. „Die meisten Akten werden erst unmittelbar vor den Ausschusssitzungen geliefert, manchmal auch danach, auf jeden Fall zu spät“, sagte Pau. „Unsere Arbeit wird dadurch behindert.“

Immer mehr Akten würden außerdem als streng geheim ausgewiesen. „Das riecht nach dem Versuch, aus einem öffentlichen Ausschuss einen verschwiegenen Geheimbund zu machen“, kritisierte Pau. „Mit Aufklärung hat das nichts zu tun.“ Unions-Obmann Clemens Binninger (CDU) sagte ebenfalls, zum Teil kämen die Unterlagen sehr kurzfristig an. Für die Länder sei es allerdings auch schwierig, die vielen Akten zusammenzustellen.

Der Ausschuss muss seine Arbeit bis zum Ende der Legislaturperiode erledigt haben. Edathy sagte, der Abschlussbericht müsse bis zur parlamentarischen Sommerpause 2013 fertig sein. Die Befragung der Zeugen könne deshalb nur bis spätestens April laufen. Es seien wohl noch etliche Sondersitzungen nötig.

Roewer weiß von nichts

In Thüringen tagte am Montag der Untersuchungsausschuss des Landtages. Die Abgeordneten vernahmen erneut den ehemaligen Thüringer Verfassungsschutzpräsident Helmut Roewer. In seine Amtszeit (1994 bis 2000) fällt das Untertauchen der Neonazi-Gruppe 1998.

Bei der zweiten Befragung durch den NSU-Untersuchungsausschuss des Landtages kritisierte Röwer die Arbeit der anderen Sicherheitsbehörden. „Ich kann Ihnen mit Gewissheit sagen, dass es mein Wille war, diese Leute abzuräumen“, sagte er am Montag in Erfurt mit Blick auf das Terror-Trio. „Ich kann Ihnen auch sagen, dass ich mich bei der Durchführung dieses Willens von anderen zuständigen Behörden nicht immer optimal unterstützt gefühlt “ Erneut berief sich Roewer vor dem Gremium mehrfach auf Erinnerungslücken.

Roewer sagte, seine Behörde habe über das Ende der 1990er Jahre hinaus keine Dienstvorschriften zur Führung von V-Leuten gehabt. Das Amt war mehrfach dafür kritisiert worden, dass es hochrangige Mitglieder der Neonazi-Szene als Informanten abgeschöpft hatte und dies gegen normale Regelungen für den Verfassungsschutz verstoße. Zudem wurde bekannt, dass in Thüringens Verfassungsschutz wohl spätestens 2003 die Berichte eines wichtigen V-Manns aus der rechten Szene verschwunden sind.

 
11. 09. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben