Berlin ist Madrid

"Empörte" kapern Alex

In Mitte kampieren junge Leute für "echte Demokratie" - nach Madrider Vorbild.

Fernsehturm über der Berliner Puerta del Sol Bild: dpa

Schwüle Hitze liegt über dem Alexanderplatz, Touristen drängeln sich um den Brunnen vorm Kaufhof, ein Gitarrenspieler bittet um Münzen. Und da steht ein grüner Pavillion. "Echte Demokratie jetzt" fordern angeheftete Pappen. "Empört euch", ein schwarzes Banner. Drum herum sitzen 20, zumeist junge Leute auf dem warmen Pflaster. Der Beginn einer deutschen Demokratiebewegung nach Madrider Vorbild. Vielleicht.

Man habe sich von den laufenden Aufständen überall inspirieren lassen, sagt ein 30-Jähriger, der sich unter seinem Twitter-Namen "Chraema" vorstellt. Arabien, Griechenland, Spanien. Das Camp hier sei aber mehr als nur Solidarität. "In Deutschland herrscht genauso eine Parteiendiktaktur." Politiker würden auf Parteilinien verformt, die Bevölkerung sei an der Politik nur noch zum Schein beteiligt. "Wir haben kaum noch Einfluss, unsere Zukunft selbst zu gestalten." Eifriges Nicken in der Runde. Europa gehöre den "people", nicht den Bankern, wirft Erez, ein Schwarzgekleideter mit langen Haaren, ein. Dass werde man jetzt auf der Straße klarmachen.

Seit Samstag sind sie auf dem Alex. Tag und Nacht. Mal zu zwölft, mal zu fünfzigst. Geschlafen wird auf dem Boden oder in Cafés um die Ecke. "Die Empörten", haben sie ihr Manifest unterschrieben. Wie die Spanier, die seit Mai auf der Madrider Puerta del Sol demonstrieren. Man wolle Teil der weltweiten Bewegung für "echte Demokratie" sein, heißt es im Berliner Manifest. "Nehmt euch die Straße, es ist euer Recht."

Was sie dem heutigen System entgegensetzen wollen, steht im Manifest nicht. "So weit sind wir noch nicht und da lassen wir uns auch nicht unter Druck setzen", sagt Chraema. Es gebe aber jede Menge Ideen, die man in Ruhe diskutieren werde. Nur: Bisher fällt der Aufstand bescheiden aus. Vielen gehe es hierzulande offenbar noch zu gut, murmelt die Runde. Man werde aber beharrlich weitercampen, "open end". "Unser Protest wird zeigen, ob hier schon der richtige Moment gekommen ist."

Das hängt auch von der Polizei ab, die aus einem Einsatzwagen die Protestler im Auge behält. Erst hätten die Polizisten untersagt, Zelte aufzubauen, klagt Marc, ein 27-jähriger Paderborner. Dann habe man nicht mal auf Klappstühlen sitzen dürfen. "Die wollen uns bewusst kleinhalten." Bei der Polizei heißt es, dass das Aufbauen von Zelten nie genehmigt wurde. Ohnehin sei dies auf öffentlichen Plätzen nach dem Berliner Straßengesetz eine Ordnungswidrigkeit.

Wenn schon keine Zelte, dann bunte Parolen. Appellatives ziert das Alex-Pflaster rund um Pavillion, in Kreide. "We are the future!" Passanten werfen einen Blick und schlendern vorbei. Zwei greifen zur Kreide. "Annick und Ella waren hier", kritzeln sie auf den Boden.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben