Berliner Szenen

Tschüss Sonja

Wir hatten eine gute Zeit – ich und Sonja. Wir fuhren durch Pfützen und überholten Rennrad-Hipster. Doch dann veränderte sich etwas. An einem Freitag.

Ein Fahrrad in der Dämmerung

Wo sie jetzt wohl ist? Foto: dpa

Meine Mutter riet mir, Rad zu fahren. Also tat ich's. Oft hat meine Mutter ja recht, und immer hat sie Argumente: „In der Berliner U-Bahn sitzen doch nur Irre. Damit sparst du Geld. Außerdem tust du was für die Umwelt – und deine Figur!“

Eine Freundin überließ mir ihr altes. Ein lilafarbenes 26er Damenrad, das beim Trampeln klang wie eine hungrige Katze: nervig. 90 Euro gab ich deshalb Tommi, Radexperte in einer Schöneberger Werkstatt, für neue Reifen und, wie sich später herausstellte, letzte Ölung. „Jetzt läuft's wieder wie geschmiert“, sagte er.

Und behielt vorerst recht. Wir hatten eine gute Zeit – ich und das Rad. Ich fuhr durch Pfützen und rief „Hui!“. Überholte auf der Warschauer Brücke Rennrad-Hipster. Bei Regen teilten wir uns ein großes gelbes Plastikcape. Ich gab dem Rad sogar einen Namen: Es hieß Sonja.

Doch dann veränderte sich etwas: An einem Freitag kollidierten wir mit dem Kofferraum eines scharf bremsenden Autos – ich behielt einen Mercedesstern-großen Bluterguss, das Rad eine leichte Acht im Vorderreifen. An einem Montag ging der Schlüssel für das Speichenschloss verloren. In einer Mail fragte ich einen Berliner Schloss-Technik-Hobbyverein, ob er das Rad für einen Kasten Bier knacken würde. „Nein“, antwortete der wohl zu Recht, bot mir aber an, mich das Knacken zu lehren. Kurz darauf kamen Diebe. Sie klauten den Schlauch aus dem Hinterrad, nur den Schlauch. Den Rest schraubten sie wieder säuberlich an.

Schließlich brach der Gepäckträger entzwei. Einfach so, an einem Sonntag. Ich war sauer, wollte nicht mehr, schrieb „Take it!“ auf einen Zettel, pappte ihn an den Lenker und setzte das Rad aus. Drei Wochen stand es an einer Supermarktmauer in Tempelhof gelehnt. In der vierten war es weg.

Oft hat meine Mutter ja auch unrecht. Tschüss, Sonja.

.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de