Berliner Szenen

Ein unangenehm vertrauter Geruch

Es stinkt in der Wohnung. Dann wieder nicht. Dann wieder doch. Die Katze hat damit zu tun. Aber wo kommt es her? Eine verzweifelte Suche.

Eine Katze liegt auf Parkett und guckt in die Luft

Ist sich keiner Schuld bewusst: die Katze Foto: Michael Brake

Weil ich bei einem Festival war, muss ich ein Zelt auslüften. Über Nacht hänge ich es im Wohnzimmer ins offene Fenster, die Tür ist dabei zu, wegen der Katze. Am nächsten Morgen mache ich Fenster zu und Tür auf, und während ich dusche, klettert die Katze ins Zelt und hampelt da ein wenig herum. Das sieht natürlich lustig aus.

Ich hole sie heraus und plötzlich rieche ich einen unangenehm vertrauten Geruch. Katzenurin. Sofort die Befürchtung: Sie hat in eines der beiden Zeltteile gemacht, weil so was Weiches, Rascheliges auf dem Boden, da kann das leider mal passieren. Und es ist ein geliehenes Zelt.

Die Katze wird erst mal aus dem Zimmer genommen, die Tür geschlossen, das Zelt abgeschnüffelt. Alles okay. Vielleicht nur Einbildung? Aber der Geruch taucht wieder auf, immer wieder, völlig random in der ganzen Wohnung. Ich überprüfe die Dusche und eine andere Stelle, wo die Katze manchmal hinmacht: sauber. Ich bringe das Zelt in die Küche, um zu klären, ob es am Zelt oder am Wohnzimmer liegt. Nützt alles nichts.

Ich wische eine verdächtige Ecke im Wohnzimmer feucht durch. Ich reinige das Katzenklo komplett und streue es neu ein. Immer noch stinkt es. Vielleicht liegt es nur noch in der Luft, denke ich, hoffe ich, und mache mich straßenfein, denn ich habe eine Verabredung.

Mehrere Stunden später komme ich zurück, es riecht nicht mehr. Im Wohnzimmer, beim Katzenklo, in der Küche: alles sauber. Ich dusche erneut, weil es draußen viel zu heiß ist. Danach ziehe ich mir eine Turnhose an und verstehe alles. Die Katze hatte auf die Hose gepinkelt. Deswegen tauchte der Geruch überall dort in der Wohnung auf, wo ich mich gebückt habe.

Ich tue die Hose in die Wäsche und hoffe, dass das alles letzte Nacht passiert ist. Am Abend davor hatte ich sie nämlich noch beim Volleyball an.

.

Jahrgang 1980, lebt in Berlin und arbeitet als freier Journalist, Redakteur und Lektor, unter anderem für die taz, zeit.de und fluter.de. Schreibt Kolumnen, Rezensionen und Alltagsbeobachtungen im Feld zwischen Popkultur, Medien, Internet, Berlin, Sport und Tieren.

„Richtig schön multikulti“ – Erkundungen im Kiez rund um den taz Neubau:

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben