Bio-Müsliriegel mit Insekten

Grillen für den kleinen Hunger

Für den Hersteller sind die Insektenriegel eine Art Superfood mit Weltrettungspotenzial. CO2-Bilanz? Die Grillen werden aus Kanada importiert.

Vorderansicht einer Grille in Nahaufnahme

Ein potenzieller Müsliriegel: lecker Grille Foto: imago/blickwinkel

Das Produkt: Ein Bio-Insektensnack namens „Instinct“.

Das ist es: Ein Müsliriegel in den Geschmäckern „Salzige Schokolade“ und „Apfel Zimt“. Die Inhaltsliste bestätigt, was der Grillenkopf auf der Verpackung andeutet. Drin sind auch Insekten, genauer Kurzflügelgrillen. Allerdings nur sechs Prozent und in Form von verbackenem Mehl. Immerhin sind alle Zutaten aus zertifiziert biologischem Anbau.

Das kostet es: 2,99 Euro pro Riegel (60-Gramm).

Das kann es: Satt machen (435,2 kcal/100g) und mit der Energie auch 25 Prozent Proteine liefern.

Das bedeutet es: Das Berliner Unternehmen Bear­protein will Insekten als nachhaltige, klimaschonende, gesunde und leckere Eiweißquelle vermarkten. Also eine Art Superfood mit Weltrettungspotenzial. Bearprotein wirbt auf seiner Homepage mit dem geringeren Ressourcenverbrauch (ein Zweitausendstel des Wasser- und ein Achtel des Futterbedarfs) sowie der geringeren CO2-Produktion (ein Prozent) gegenüber Rindfleisch.

Spaßfaktor: Geht so. Das Format schöpft das Potenzial des Besonderen kaum aus, wenn 94 Prozent Schokolade, Kerne, Sirup und anderer nichtinsektoider Kleinkram sind. Der Gruseleffekt getrockneter Grillen in Originalform bleibt beim Auspacken des gepressten Barrens jedenfalls aus, herauszuschmecken sind die Tierchen auch nicht.

Im Kleingedruckten überrascht die Info, dass bei Hausstaubmilbenallergien Kreuzreaktionen möglich sind. Die Grillen werden aus Kanada importiert: Fraglich, ob die Klimabilanz gegenüber regionalen Lebensmitteln tatsächlich so prima ist. Ansonsten ist der Fun-Faktor ganz klar von geschmacklichen Vorlieben abhängig – ein nichtrepräsentativer Test ergab Urteile wie „unlecker“, „ziemlich trockenes Müsli“ und „macht süchtig“.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben