Bitkom-Umfrage zu mobilem Bezahlen

Beliebt an der Supermarktkasse

Laut einer Umfrage zahlen viele VerbraucherInnen unterwegs mittlerweile mit dem Handy. Bedenken zur Sicherheit sollen unbegründet sein.

Eine Person hält ihre Smartwatch an ein Bezahlgerät

Die Smartwatch kann nicht nur den Geldtransfer übernehmen, sondern auch die Zeit anzeigen Foto: imago/Westend61

Fast jeder dritte Verbraucher hat schon mobil per Smartphone oder Smartwatch bezahlt, wie eine am Dienstag vorgestellte Bitkom-Umfrage zeigt. Mehr als 1.000 Menschen hat der Branchenverband der deutschen Informations- und Telekommunikationsbranche zu mobilem Bezahlen befragt.

Vor allem beim Einkauf im Supermarkt ist die Bezahlmethode beliebt: Mehr als 50 Prozent der mobil zahlenden Verbraucher greifen hier laut Umfrage zum Handy statt in die Brieftasche.

Die meisten Mobilzahler nutzten sogenannte NFC-Dienste auf ihren Smart­phones: Bei dieser „Nahfeldkommunikation“ müssen sich zwei Geräte nahe beieinander befinden. Dann findet eine verschlüsselte Übertragung der Bankdaten statt, die nur für den einen Bezahlvorgang gilt. Smartwatches kamen nur bei jedem zehnten Mobilzahler zum Einsatz.

Die Erfahrungen sind nicht alle positiv: Zwar sparen vier von zehn Nutzern Zeit an der Kasse, aber 19 Prozent der Mobilzahler bemerkten, dass sich Kassierer mit dem Bezahlvorgang oft nicht auskannten. Skeptische Blicke ernteten sogar 29 Prozent der Mobilzahler.

Auch für Einzelhändler profitabel

Sicherheitsbedenken waren mit 60 Prozent der am häufigsten genannte Grund dafür, warum Verbraucher nicht mobil zahlen wollen. Sibylle Miller-Trach, Beraterin bei der Verbraucherzentrale Bayern, sagte dazu der taz: „Bei ordnungsgemäßer Verwendung und einer Handy-PIN sehen wir keine großen Risiken in der mobilen Bezahlung.“ 28 Prozent der Befragten ist das mobile Zahlen hingegen schlicht „zu kompliziert“.

Bei der Vorstellung der Umfrage sagte Justizministerin Katharina Barley (SPD): „Verbraucherinnen und Verbraucher werden neue Bezahlmethoden erst akzeptieren, wenn sie ihnen vertrauen und das Bezahlen damit gleichzeitig unkompliziert möglich ist. Hier liegt es an der Wirtschaft, gute Modelle zu entwickeln.“

Bitkom-Präsident Achim Berg fügte hinzu, die Bezahlmethode sei auch für Einzelhändler profitabel, weil sie beispielsweise weniger Ausgaben für Verwaltung, Transport und Schutz von Bargeld hätten. „Nicht zuletzt erschwert das digitale Bezahlen Steuerhinterziehung und Schwarzarbeit.“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben