Bombenexplosion in Pakistan

Sprengsatz unterm Sitz

Bei einem Bombenanschlag auf einen Bus sind im Nordwesten Pakistans mindestens 15 Menschen getötet worden. 54 Personen wurden verletzt.

Ein Mann liegt auf einer Barre. Sein Gesicht blutet, in seiner Hand steckt eine Infusionsnadel.

Einer der Verletzten auf dem Weg ins Krankenhaus.  Foto: ap

PESHAWAR ap | Bei einem Bombenanschlag auf einen mit Regierungsangestellten besetzten Bus sind im Nordwesten Pakistans 15 Menschen getötet worden. Mindestens 54 Personen, darunter Frauen und Kinder, wurden bei der Explosion in Peshawar am Mittwoch verletzt, wie ein Polizeibeamter sagte. Der selbst gebaute Sprengsatz war demnach unter einem Sitz in dem Fahrzeug versteckt worden.

Die Verantwortung übernahm zunächst niemand. Doch dürfte der Verdacht auf die pakistanischen Taliban und ihre Verbündeten fallen. Die radikalen Islamisten führen seit mehr als einem Jahrzehnt einen Krieg gegen den Staat. Dem Konflikt sind bislang Zehntausende Menschen zum Opfer gefallen.

Die Explosion ereignete sich nach Polizeiangaben in einer Gegend von Peshawar, in der militärische Einrichtungen und Wohnungen untergebracht sind. Der Bus habe Regierungsangestellte von mehreren nahegelegenen Städten zur Arbeit im Provinzsekretariat in Peshawar transportiert.

Örtliche Fernsehaufnahmen zeigten das Wrack des Busses, während Verletzte in Krankenhäuser gebracht wurden. Aufzeichnungen einer Überwachungskamera hielten den Moment der Explosion fest. Nach Angaben eines Polizeibeamten mussten Rettungskräfte den Bus aufschneiden, um mehrere der Opfer herauszuziehen. Für die Bombe seien rund acht Kilogramm Sprengstoff benutzt worden.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.