Buch von Valérie Trierweiler

Die Staatsspitze ist nackt

Mit „Merci pour ce moment“ rächt sich Valérie Trierweiler an ihrem Ex-Geliebten François Hollande. Jetzt fehlt fast nur noch das Sextape zum Buch.

Entblößt: François Hollande. Bild: reuters

So etwas habe der französische Buchhandel seit „Harry Potter“ nicht mehr erlebt, heißt es bei der Ladenkette FNAC. 200.000 Exemplare waren von „Merci pour ce moment“ gedruckt worden, vergangenen Donnerstag erschien es – und die Regale waren schnell leer. Bei dem Bestseller handelt es sich um Valérie Trierweilers 320-seitige Abrechnung mit ihrem Ex François Hollande. Ihr Tiefschlag unter die Gürtellinie sitzt. Er war verheerend für das Image des Staatschefs.

Zur Erinnerung: Der amtierende französische Präsident, der fast dreißig Jahre mit (seiner heutigen Umweltministerin) Ségolène Royal zusammenlebte und mit ihr vier Kinder hat, zog 2012 an der Seite der Journalistin Valérie Trierweiler in den Élysée-Palast. Mitte Januar enthüllte die Illustrierte Closer, dass der scheinbar so farblose Hollande seit Monaten eine Affäre mit der Schauspielerin Julie Gayet hatte.

Hollande erklärte per Kommuniqué seine Beziehung zu Trierweiler für beendet. Sie musste ihr Büro im Präsidentenpalais räumen. Und in aller Heimlichkeit hat sie ihre Revanche vorbereitet. Nur ein enger Kreis war beim Verlag Le Arènes eingeweiht, das Buch wurde in Deutschland gedruckt und erst im letzten Moment in die Buchläden gebracht.

Trierweiler beschreibt in dem Buch ihr anfängliches Glück und ihre abgrundtiefe Enttäuschung über Hollande mit einer echten Leidenschaft. Sie lässt dabei auch Hollandes feige Ausflüchte oder ihren Selbstmordversuch mit Schlafmitteln nicht aus. Doch die meisten Kritiker haben lediglich „Was geht uns das an?“ gefragt und das Buch durchweg verurteilt. Mit ihrer Intimbeichte über ihr Liebes- und Privatleben mit Hollande habe sie die (vermeintlich) sakrosankte Institution des Staatschefs ins Wanken gebracht und darüber hinaus den ungesunden „Voyeurismus geweckt, der in jedem von uns steckt“ (Le Nouvel Observateur).

Nach diesen Enthüllungen stehe Hollande praktisch in den Unterhosen vor der Nation, meinte La Charente libre. Und darüber freuen sich in Frankreich nicht einmal seine Gegner. Denn Trierweiler hat das Tabu einer bisher noch halbwegs respektierten Intimsphäre an der Staatsspitze definitiv gebrochen. Jetzt fehlt nur noch das Sextape als Videobeilage zum Buch. Wer auch immer Hollande als Präsident folgt, muss wissen, dass die ganze Nation ins Schlafzimmer des Élysée gucken will.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben