Bürgerkrieg in Libyen

Keine Konferenz

Aus Sicherheitsgründen können sich nun doch nicht alle Parteien in Libyen treffen. Der UN-Sicherheitsrat will eine Dringlichkeitssitzung abhalten.

Pickups mit Schießanlagen und bewaffnete Kämpfer

Kämpfer einer regierungstreuen bewaffneten Gruppe in Tripolis Foto: dpa

TRIPOLIS afp/dpa | Die geplante Allparteienkonferenz der UNO zur Zukunft Libyens ist auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Das Treffen sei wegen der Kämpfe südlich der Hauptstadt Tripolis vorerst abgesagt worden, sagte der UN-Gesandte Ghassan Salamé am Dienstag. „Wir können die Teilnahme an der Konferenz nicht verlangen, solange geschossen wird und Luftangriffe geflogen werden.“ Er sei aber entschlossen, die Konferenz „so bald wie möglich“ auszurichten.

Zu der Konferenz, die vom 14. bis zum 16. April stattfinden sollte, wurden in der Stadt Ghadames zwischen 120 und 150 Delegierte erwartet. Sie sollten Termine für Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in Libyen festlegen.

Stattdessen will sich der UN-Sicherheitsrat am Mittwochabend zu einer weiteren Dringlichkeitssitzung einfinden. Darin soll es um die neuerliche Gewalt in Libyen beschäftigen.

UN-Sicherheitsrat zutiefst besorgt

Bereits in der vergangenen Woche hatte sich der Rat nach einer Dringlichkeitssitzung „zutiefst besorgt“ über den Vormarsch von Truppen des mächtigen libyschen Generals Chalifa Haftar auf die Hauptstadt Tripolis gezeigt. Am Dienstag rief UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi den Sicherheitsrat dazu auf, die Vertreibung von Menschen rund um Tripolis zu stoppen. „Am wichtigsten beim Thema Libyen ist eure gemeinsame Vorgehensweise, um die derzeitige militärische Eskalation zu stoppen, und euer lauter Ruf danach, Zivilisten zu verschonen, auch Flüchtlinge und Migranten, die in dem Land festsitzen“, sagte Grandi dem Sicherheitsrat.

Die sogenannte Libysche Nationale Armee (LNA) des abtrünnigen Generals Chalifa Haftar hatte vergangene Woche überraschend eine Offensive auf Tripolis gestartet, wo die international anerkannten Regierung des Landes ihren Sitz hat. Der General unterstützt eine Gegenregierung im Osten Libyens. Bei den Kämpfen wurden in den vergangenen Tagen dutzende Menschen getötet.

Seit dem Sturz des Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 herrscht in dem nordafrikanischen Land Chaos. Die Regierung in Tripolis ist schwach und hat weite Teile des Landes nicht unter Kontrolle.

.

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune