Bürgerkrieg in Syrien

Dutzende Tote bei Luftangriff

Nach Angaben von Rettungskräften starben über 40 Menschen in der Stadt Maaret al-Numan. Die Region in der Provinz Idlib ist derzeit heftig umkämpft.

Verschüttete Opfer: Auch am Vortag hatte es in der Region Idlib Luftangriffe gegeben.  Bild: dapd

DAMASKUS afp/taz | Bei dem Luftangriff auf eine syrische Rebellenhochburg sind nach Angaben von Rettungskräften insgesamt 44 Menschen getötet worden. Unter den Opfern des Angriffs auf die Stadt Maaret al-Numan im Nordwesten des Landes waren den Angaben zufolge zahlreiche Kinder. Zuvor hatte ein Arzt von mindestens 20 Toten und 30 Vermissten gesprochen.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Kampfflugzeuge der syrischen Luftwaffe hatten die Stadt den ganzen Morgen überflogen. Die syrischen Rebellen hatten die strategisch wichtige Stadt Anfang des Monats erobert. Maaret al-Numan liegt zwischen Hama und Aleppo an der Autobahn, welche Damaskus mit der umkämpften Wirtschaftsmetropole im Norden des Landes verbindet. Über die Straße wird der militärische Nachschub der Regierungstruppen von Damaskus nach Aleppo transportiert.

In der Region, die zur Provinz Idlib gehört, finden derzeit zahlreiche Angriffe und Kämpfe statt. So berichten die lokalen Koordinationskomitees am 17. Oktober, dass in der Umgebung von Maaret al-Numan die Bäckereien in den Dörfern gezielt von der Luftwaffe beschossen worden seien.

In einem Anfang der Woche von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch veröffentlichten Bericht über den Einsatz von Streubomben durch die reguläre Armee heißt es, dass vor allem Ziele in Maaret al-Numan und entlang der Autobahn mit diesen von über 100 Staaten geächteten, heimtückischen Waffen beschossen wurde.

Am Samstag wird der Syrien-Sondergesandte Lakhdar Brahimi in Damaskus erwartet. Dort werde er sich mit Außenminister Walid al-Muallim treffen, sagte Außenamtssprecher Dschihad Makdissi am Donnerstag. Brahimi hatte in den Tagen zuvor bereits mehrere Nachbarländer Syriens besucht, um über einen Ausweg aus dem seit März 2011 anhaltenden Konflikt zu beraten.

 

Seit Anfang 2011 währt der Konflikt in Syrien. Bis Ende August 2014 sind aktuellen Schätzungen zufolge etwa 190.000 Menschen gestorben, 9,5 Millionen Syrer sind auf der Flucht.

18. 10. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben