Bundesregierung kippt Verbot

Im Nachtspeicher bleibt's warm

Nachtspeicherheizungen sollten bis 2020 verschwinden. Nun wird das Verbot scheinbar aufgehoben. Schuld sind die Öko-Energien.

Weil bis 2020 doppelt so viel erneuerbare Energie vorhanden sein dürfte, werden Nachtspeicher für den Überfluss gebraucht.  Bild: kay_1/photocase.com

BERLIN dpa | Nachtspeicherheizungen, die bis 2020 ausgemustert werden sollten, dürfen einem Bericht zufolge nun doch weiter betrieben werden. Die neue Energieeinsparverordnung (EnEV) kippe das 2009 eingefügte Verbot, berichtete die Wirtschaftswoche unter Berufung auf die beteiligten Bundesministerien.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Weil bis 2020 doppelt so viel erneuerbare Energie vorhanden sein dürfte wie heute würden die Geräte als Speicher für den Überfluss gebraucht.

Bau-Staatssekretär Rainer Bomba hatte am Freitag in Berlin gesagt, die Bundesregierung habe sich auf eine neue Energieeinsparverordnung für Gebäude geeinigt. Im Gebäudebereich und -bestand werde es keine Verschärfung geben.

Bei Neubauten würden die Schrauben etwas angezogen. Nach Zustimmung der Minister könne die Verordnung noch 2012 in den Bundestag kommen. Frühere Entwürfe sahen bei Neubauten eine Pflicht zum Einbau von dreifach verglasten Fenstern und besser isolierten Kellerdecken vor – soweit wirtschaftlich vertretbar.

 
16. 09. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben