Crowdworking als Zukunft der Arbeit

Ackern für 3 Euro die Stunde

Arbeit online erledigen und damit Geld verdienen – davon können nur wenige leben. Soziale Absicherung und Mindestlohn sind nicht drin.

Drei Menschen sitzen vor Computern.

Arbeitsuchende in einem Jobcenter in Texas Foto: ap

BERLIN taz | Karin Kneer verdient im Durchschnitt etwa 3 Euro brutto pro Stunde. Das macht ungefähr 400 Euro pro Monat – mit einer Beschäftigung, die einem Vollzeitjob ähnelt. Kneer ist 65 Jahre alt und arbeitet für die Internetplattform Crowd Guru. Die Firma sitzt in Berlin-Kreuzberg, Kneer wohnt im gut 500 Kilometer entfernten nordrhein-westfälischen Schalksmühle. Fast täglich meldet sich Kneer von zu Hause aus auf crowdguru.de an und arbeitet dann sechs bis sieben Stunden. Kneer ist eine Crowdworkerin, was sich aus den englischen Begriffen für „Menschenmenge“ und „Arbeit“ zusammensetzt.

Ihre Tätigkeit besteht beispielsweise darin, Konsumgüter für Onlineshops zu kategorisieren. Auf ihrem Bildschirm erscheinen dann etwa Fotos von als „Herrenhemden mit langem Arm“ deklarierten Produkten. Sie muss die Produkte aussortieren, die nicht in diese Kategorie passen. Solche Arbeiten werden pro Vorgang mit einigen Cent bezahlt. Es sind Tätigkeiten, die die neue Digitalwirtschaft hervorbringt – Jobs, die früher oft nicht existierten.

Es entstehen neue Geschäftsmodelle und Arbeitsformen, die die althergebrachte Ökonomie ergänzen, umformen und unterwandern. Oft müssen die Arbeitnehmer mit sehr geringem Verdienst und fast ohne soziale Absicherung zurechtkommen. Andererseits sitzen sie nicht mehr in einem Büro, von Vorgesetzten kontrolliert, sondern können ihren Tagesablauf selbst bestimmen.

Jobs wie der, den Karin Kneer erledigt, halten manche Experten für Vorboten einer großen Umstrukturierung, die in den kommenden Jahrzehnten Millionen Arbeitsplätze auch in Deutschland verändern könnte. „Die Bezahlung ist gering“, sagt Kneer. „Aber ich bin froh, dass ich überhaupt Arbeit habe.“ Ihre Einnahmen sind für sie ein Zuverdienst, der auf ihr Arbeitslosengeld II angerechnet wird. Dieses erhält sie, seit sie ihre Keramikwerkstatt vor drei Jahren aufgeben musste. Ausgebeutet fühlt sie sich nicht.

50.000 Selbstständige sind angemeldet

Hans Speidel, blau gestreifter Pulli, rötliche Haare, Stoppelbart, bietet diese Art der Beschäftigung an. Der 42-Jährige ist Mitgründer von Crowd Guru und arbeitet im 3. Stockwerk einer alten Fabrik am Spreeufer in Berlin. Sein Geschäftsmodell funktioniert so: Ein Unternehmen beauftragt Crowd Guru mit Tätigkeiten, die sich in zahlreiche kleine, identische Arbeitsschritte und Aufgaben zerlegen lassen. Diese Mikrojobs veröffentlicht die Berliner Firma auf ihrer Website. Die 50.000 dort angemeldeten Selbstständigen, die registrierten „Gurus“, können diese Jobs einsehen. Wer sie vom heimischen Laptop aus erledigt, wird dafür bezahlt.

Die Arbeiter malen etwa Bilder von Straßenszenen aus, erklärt Speidel. Die Bordsteine werden beispielsweise immer rot, die Verkehrsschilder blau, Passanten orange und andere Autos grün. Zehntausende solcher Szenen dienen dann dazu, den Steuersystemen der automatisch fahrenden Pkws der Zukunft das nötige Wissen beizubringen. Auftraggeber könnte in diesem Fall ein Autokonzern sein oder ein Softwareentwickler, der für diesen arbeitet.

Beim Crowdworking handeln die Onlineplattformen als Vermittler, nicht als Arbeitgeber

Andere Tätigkeiten, die oft an diese selbstständigen Internetarbeiter ausgelagert werden, sind das Testen von Smartphone-Programmen, die Texterstellung für Websites oder das Überprüfen von Firmen- und Adressinformationen.

Wie viele Leute in Deutschland mittlerweile als Crowdworker arbeiten, ist schwierig zu schätzen – vielleicht gut 100.000. Die Marktführerin, die Firma Clickworker, gibt an, sie habe mehr als 800.000 Selbstständige registriert. Vermutlich verdienen aber viel weniger wirklich Geld damit. Dies legt zumindest die Einschätzung von Crowd-Guru-Chef Speidel nahe. Er sagt, dass von seinen 50.000 Registrierten monatlich immer nur einige tausend parallel aktiv seien.

Viele Konzerne vergeben Aufträge

Doch die Branche wächst. Konzerne wie die Deutsche Telekom, Daimler, Audi und Sixt vergeben Aufträge an Plattformen. In den USA betreibt der Onlinehändler Amazon seinen Crowdworkingableger „Mechanical Turk“.

Doch die Firma Crowd Guru ist kein Selbstläufer. Investoren müssen derzeit noch die Finanzierung sicherstellen. „Der Wettbewerb ist stark“, sagt Speidel, „mitunter sind unsere Preise jetzt schon zu hoch, um gegen die internationale Konkurrenz zu bestehen.“ Dies spiegelt sich in den Honoraren der Gurus. „Der Durchschnittsverdienst beträgt etwa 100 Euro pro Monat. Topverdiener erreichen über 1.000 Euro. Aber das sind nicht viele“, so Speidel.

543 Euro pro Monat betrage der Mittelwert der Crowdworkingverdienste, ergab eine Studie im Auftrag der gewerkschaftlichen Hans-Böckler-Stiftung im vergangenen Jahr. Durchschnittlich 1.500 Euro verdienten diejenigen, die hauptsächlich von der Internetarbeit lebten. Wohlgemerkt handelt es sich dabei um Bruttoeinkommen. Steuern und Sozialabgaben müssen die Beschäftigten meist vollständig selbst entrichten.

Denn die Plattformen handeln als Vermittler, nicht als traditionelle Arbeitgeber, die einen Teil der Sozialversicherungskosten übernehmen. Sie folgen damit derselben Logik wie der Internetwohnungsvermittler Airbnb oder die Taxifirma Uber.

Mit den teilweise erstaunlich niedrigen Verdiensten funktioniert das nur, weil viele, vielleicht die meisten Crowdworker weitere Geldquellen haben – bei Karin Kneer ist es das Arbeitslosengeld. In anderen Fällen spielen Kinder- oder Wohngeld und Einkommen aus zusätzlichen Jobs eine Rolle. Dass Crowdworker bald überwiegend von ihrer Tätigkeit leben könnten, erscheint illusionär. Die acht größten einheimischen Firmen, darunter Crowd Guru und Clickworker, versprechen zwar eine Orientierung an „lokalen Lohnstandards“, als Selbstständige haben die Auftragnehmer aber keine Möglichkeit, den Mindestlohn einzuklagen.

Für die Rentenversicherung reicht es oft nicht

Schlecht sieht es auch mit der Sozialversicherung aus. Viele der Crowdworker können sich gerade noch die Krankenversicherung leisten. Für einen Beitrag zur Rentenversicherung reicht es oft nicht. Die Indus­triegewerkschaft Metall fordert deshalb unter anderem, dass Crowdworker in die gesetzliche Rentenversicherung einbezogen werden. Dann stellt sich freilich die Frage, wer die Arbeitgeberanteile bezahlt. Die Plattformen, die Auftraggeber, der Staat? „Die Auftraggeber müssten die Honorare erhöhen“, sagt Crowdworkerin Kneer, „und sie sollten ihren Teil zur Absicherung der Mitarbeiter beitragen.“

Eine Ausnahme existiert jedoch. Das Unternehmen content.de im nordrhein-westfälischen Herford entrichtet für seine Autoren Beiträge an die Künstlersozialkasse. Seit 1983 steht diese Musikern, bildenden Künstlern, Journalisten und andere Kreativen offen. Die Selbstständigen zahlen die eine Hälfte der Sozialbeiträge. 20 Prozent tragen der Bund und 30 Prozent die Medienfirmen.

Einer, der von diesem Modell profitiert, ist Stephan Gerhard (54). Als Texter arbeitet er oft für content.de. Dort erzielt er ein schwankendes Einkommen, das zwischen 20 und 70 Prozent seiner Monatseinnahmen ausmacht. Insgesamt erwirtschaftet er etwa 2.000 Euro brutto, von denen ungefähr 1.500 Euro netto übrig bleiben.

Damit gehört Gerhard zu den wenigen einigermaßen verdienenden und leidlich abgesicherten Crowdworkern. „Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden“, sagt er. Doch selbst er nennt als Nachteile die „fehlende Sicherheit der Einnahmen“ und den „recht überschaubaren Verdienst, der für eine Person zum Leben reicht, aber nicht für viel mehr“.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben