DIE WAHRHEIT

Alles nur geplant

Die große Weltuntergangsverschwörung.

Die größte Errungenschaft der vergangenen 20 Jahre ist zweifellos das Internet. Ohne es müsste man immer noch zum Bücherregal schlurfen, um ein Lexikon herauszuholen oder auf der Straße mit echten Menschen sprechen. In dem gleichen Internet werden aber auch immer häufiger Zweifel an allgemein gültigen wissenschaftlichen Erkenntnissen artikuliert und selbst gemachte Alternativszenarien angeboten.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Besonders in den Bereichen Geschichte und Naturwissenschaften, aber auch bei Backrezepten hat sich eine Bewegung entwickelt, die den sogenannten „Mainstream“ wütend ablehnt und stattdessen geschlossene Weltbilder präsentiert, die keinerlei Fragen offen lassen. Ereignisse von historischer Bedeutung beispielsweise passieren danach nicht einfach nur so, sondern sind Teil eines unheilvollen Plans, der seit Generationen von finsteren Mächten verfolgt wird: die Weltverschwörung der Illuminaten.

Die Geschichte der Verschwörung ist so alt wie die Geschichte der Menschheit. Schon gegen die unschuldige Nacktheit Adam und Evas hatte sich die Textilindustrie verschworen. Im antiken Griechenland wurden ganze Mythen und Götterlegenden erfunden, um die arglosen, sich in einer lupenreinen Demokratie wähnenden Helenen zu täuschen.

Und im Mittelalter setzte sich ein Weltbild durch, in dessen Zentrum der Papst auf einer Scheibe stand, die von zerlumpten Bauern getragen werden musste. Jeder, der an dieser Ansicht zweifelte, wurde auf dem Scheiterhaufen bei lebendigem Leibe brennend gevierteilt. Bis heute brachte es die katholische Kirche nicht wieder zu einer solchen Blüte ihrer Kultur.

Der langsame Niedergang des Gottesstaates ließ die Verschwörer ihr düsteres Werk um so engagierter fortsetzen. Im Jahre 1776 wurden in Ingolstadt die Illuminaten gegründet. Zunächst organisierten sie wohltätige Seminare und Diskotheken für „Ersties“. Doch ihre wahren Ziele waren Weltherrschaft, Kommunismus und freie Fahrt mit Bahn und Kutsche. Nicht nur, weil die Forderungen ihrer Zeit weit voraus waren, scheiterten die „Super Illus“, sondern auch, weil sie verboten wurden. Wie man aber heute dank der Schwarmintelligenz aus dem Internet weiß, waren die Illuminaten erst jetzt so richtig in ihrem Element.

Im Verborgenen steuerten sie den weiteren Verlauf der Geschichte. Ereignisse, hinter denen der Geheimbund steckte, waren unter anderem: Französische Revolution, Gründung Amerikas inklusive Entdeckung, Oktoberrevolution, Novemberrevolution, Weltkrieg I und II, , Sechstagekrieg, Mondlandung, 11. September, Oktoberfest, 35-Stunden-Woche, Rente mit 67 und die Gründung der Piratenpartei.

Während hierzulande die Illuminaten ihren Einfluss durch Benimmregeln und Bücher ihrer prominentesten Mitglieder Knigge und Goethe bis heute schamlos ausnutzen, sind die USA die Schaltzentrale der Geheimgesellschaft. Hier werden die Vorlagen für Beschlüsse ausgearbeitet, die auf den jährlich stattfindenden sogenannten „Bilderbergertreffen“ der Weltelite nur noch abgenickt werden.

Oberstes Ziel ist eine Welt ohne Grenzen, in der Coca-Cola und British Petrol fließen. Zu diesem Zweck setzen sie Gift sprühende Flugzeuge, Erdbeben auslösende Antennen und sprechende Radioapparate ein. Wer als Normalsterblicher nicht davon getötet wird, soll sich wenigstens zu Tode ärgern. Denn die brutalstmögliche Reduktion der Weltbevölkerung ist das zweite große Ziel der Illuminaten.

Weil aber weder Naturkatastrophen noch dreckige Luft oder Inforadio vom RBB ausreichen, um die Menschheit nachhaltig zu minimieren, haben die Verschwörer für dieses Jahr den ultimativen Plan ausgeheckt, mit dem alle Probleme auf einen Schlag gelöst werden sollen: den Weltuntergang am 21. Dezember.

Eigens dafür wurden mehrere arbeitslose Maya von der Straße geholt und beauftragt, einen Kalender zu erstellen, der an diesem Tag endet. Die Mutmaßung ist, dass nach einem durch Panik ausgelösten Weltuntergang genug Platz wäre, um zu zwölft die neue Weltordnung zu errichten. Doch der Widerstand gegen die finsteren Machenschaften hat sich vor allem im Internet schon formiert.

Die Teilnehmer, die ihr mutiges Engagement gegen die unsichtbare Macht unter dem Label „Wahrheitsbewegung“ durchführen, kämpfen mit allen Mitteln des Psychokriegs: YouTube-Filmchen von so schlechter Qualität, dass Freunde wie Feinde schon beim Ansehen kapitulieren müssen, Kruzifixe als Hintergrundbild, maximale Bildschirmbeleuchtung und eine Onlinepetition gegen den Weltuntergang am 21. Dezember 2012.

Die Wahrheit auf taz.de

 
22. 09. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben