„Das Geheimnis in Siebenbürgen“ im ZDF

Zurück zu den Wurzeln

Wunden, die die Heimkehr aufreißt: „Das Geheimnis in Siebenbürgen“ (20.15 Uhr, ZDF) zeigt Landschaftsaufnahmen, trinkfeste Dorfrumänen und Musikgeklimper.

Manchmal möchte man die Vergangenheit lieber auf Abstand halten...   Bild: ZDF / Cos Aelenei

Ausgezehrt sieht er aus, dieser Lukas Schauttner (Oliver Stokowski), grau wie seine Anzüge, ein wandelnder Geist, auf der Flucht vor den Gespenstern der Vergangenheit. Er hat sich gut versteckt, in einem anderen Land, in einem neuen Leben mit Frau, Tochter und Einfamilienhaus. Doch sie werden ihn finden. Früher oder später finden sie jeden.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

„Das Geheimnis in Siebenbürgen“ (Regie: Martin Enlen) erzählt die Geschichte einer Rückkehr wider Willen: Seine Berliner Beratungsfirma schickt Trauttner nach Rumänien, in das Land, dessen diktatorisches Regime ihn vor mehr als 20 Jahren von seiner Jugendliebe Mara trennte. In seinem Heimatdorf soll er eine Fabrik inspizieren, wird aber vor allem selbst begutachtet, als reicher Wessi, der sich doch tatsächlich in einem Café treffen will. „Hier besucht man sich gegenseitig, wenn man sich sehen will. Ist das in Deutschland nicht mehr üblich, oder was?“, fragt Mara (Dorka Gryllus), als sie sich im Dorfladen über den Weg laufen, zwei Fremde mit gemeinsamer Vergangenheit.

Was genau damals passierte, erfährt der Zuschauer nicht so genau: Krisselige Super-8-Rückblenden zeigen bruchstückhaft Bilder der Liebe, aber auch solche von Hass und Folter. In Trauttners Kopf kämpfen sie nun um die Oberhand. Nach seiner Ausreise hat er sich nie bei Mara gemeldet, weil er ihr den Verrat an seiner Familie anlastet – zu Unrecht, wie sich herausstellt.

Heimat, eines der großen deutschen Herzensthemen neben Fußball und der Deutschen Bahn, hat Besseres verdient als diesen Film, der vor der Schwere von Trauttners innerem Konflikt kneift, indem er ihn überzuckert mit Landschaftsaufnahmen, trinkfesten Dorfrumänen und Rosamunde-Pilcher-Musikgeklimper. Wie sich das existenzielle Drama kurz vor Ende plötzlich in Wohlgefallen auflöst, freut die herzkranke Oma im Fernsehsessel. Aber auch nur die.

„Das Geheimnis in Siebenbürgen“, Montag, 14. Mai, 20.15 Uhr, ZDF

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben